Ipfmess: Feiern ohne Corona-Beschränkungen

+
Die Ipfmess ist ein Publikumsmagnet. Nach zwei Jahren Corona-Pause wird am 1. Juli wieder gefeiert
  • schließen

Der Umgang mit Corona auf den Volksfesten in Stuttgart und Augsburg wird zum Modell für das Fest in Bopfingen. Stefan Arnold hört auf, das Ausstellerzelt managt nun der GHV-Vorstand.

Bopfingen

Die Mess 2022 kann kommen. Die Vorzeichen stehen gut, die Planungen im Rathaus laufen unvermindert. „Wir sind sehr zuversichtlich“, sagt Bürgermeister Dr. Gunter Bühler im Gespräch mit der SchwäPo.

Gemeinsam mit Rathausmitarbeitern war der Bürgermeister auf Info-Tour. In Augsburg und in Stuttgart wurden Volksfeste besucht. „Wie man ein Fest mit Marktbeschickern organisiert und durchzieht, auch unter schwierigen Bedingungen, das wissen wir, darum ging es nicht. Wir wollten sehen, wie Rummelplatz- und Festzeltbetrieb und Corona zu vereinbaren sind“, erklärt Bühler. Die gewonnenen Erkenntnisse seien überaus positiv zu bewerten, meint er.

In Augsburg habe es zwei Festzelte ohne Mengenbeschränkungen, Einlasskontrollen oder Abstandsgebote gegeben. In Stuttgart auf dem Frühlingsfest wurde mit einem Hüttendorf gefeiert, berichtet Bühler. Auch dies bereitete keine Probleme, hat der Bürgermeister festgestellt. Auf beiden Festen gab es auf dem Rummelplatz kein Maskengebot oder andere Auflagen. „Ich denke, wir können die Mess feiern, so wie wir es gewohnt sind, und so wie wir die Mess feiern wollen – ohne Abstandsgebote, Kontrollen und Einlassbeschränkungen“, freut sich Bühler. Die Planungen im Rathaus zumindest liefen in diese Richtung.

Änderungen im GHV-Zelt

Änderungen wird es aber dennoch geben, bei der kommenden Mess. Nach 15 Jahren hat GHV-Zelt-Manager Stefan Arnold den Stab weitergereicht. Sein Geschäft bietet keine Waren mehr an in Bopfingen, Arnold dachte daher, „es ist besser, wenn das jemand macht, der dort auch ausstellt“, sagt er der SchwäPo. Beratend habe er aber gerne zur Seite gestanden und wolle dies auch weiterhin, falls gewünscht, versichert Arnold.

Die Organisation liegt nun bei Bopfingens GHV, namentlich bei Sabine Wick und dem GHV-Vorsitzenden Peter Altrichter. „Wir sind mittendrin und sehr zuversichtlich“, sagt Altrichter. Nach außen hin werde sich für die Besucher nichts ändern, kleine inhaltliche Veränderungen im Zelt gebe es aber. So werde die Firma Lutz Werkzeuge den ehemaligen Platz der Firma Arnold am Zelteingang übernehmen. Das Thema Bauelemente werde die Firma Kicherer „groß spielen“.

Schade sei, dass nach Jahrzehnten die Schieber-Werkstätten nicht mehr mit von der Partie seien. Das Unternehmen hat den Betrieb eingestellt (wir berichteten). „Der tolle Stand war immer eine Bereicherung für das Zelt. Damit endet eine Tradition“, sagt Altrichter.

Aussteller, Organisatoren und der gesamte GHV freuten sich nun auf die Mess, die am 1. Juli 2022 startet, sagt Altrichter. „Wir üben nun bei unserer ersten Mess, sind aber guten Mutes“, lacht er. Ein, zwei Plätze im Zelt seien momentan noch vakant, aber die Lücke werde sich sehr bald schließen, ist Altrichter zuversichtlich.

Wir sind sehr zuversichtlich.“

Dr. Gunter Bühler, Bürgermeister

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

Kommentare