Kunst zu den Heimattagen in Kirche und Rathaus

+
v.l. Andreas Rief, Werner Kowarsch, Gerhard Winkler
  • schließen

Neun Künstlerinnen und Künstler der Kreative '88 befassen sich thematisch mit „Nadelstichen“.

Bopfingen. Schon wieder keine Heimattage wie sonst, ohne Corona. Die Tradition, deren Eröffnung mit der Kreative '88 bleibt. Als Thema hat die Künstlergruppe „Nadelstiche“ gewählt. Passend zu einer Zeit der Einschränkungen, Impfungen und des Klimawandels.

„Auch die Heimattage sind Nadelstiche für unsere Stadt,“ sagte Erster Beigeordneter Andreas Rief. Da diese nicht wie geplant laufen können. Für Rief kann Kunst ausdrücken, wie uns die Pandemie belastet. „Und durch die Kunst bleibt es für immer als Erinnerung erhalten.“

Der Vorsitzender der Kreative '88, Werner Kowarsch, wies auf Nadelstiche im täglichen Leben hin. Akupunktur, Nähnadeln, Tattoos oder Wespen, all diese Themen haben Kunstschaffende umgesetzt. Kowarsch fürchtet, dass nach der Pandemie die Zuschüsse gekürzt werden könnten. Aber: „Kunst und Kultur sind das, was uns Menschen von anderen Geschöpfen unterscheidet.“

Gerhard Winkler führte in die Werke der neun Künstler ein. „Nadelstiche können verletzen, sich ins Herz bohren, tiefe Wunden verursachen, aber auch offene Wunden mit verbindendem Faden wieder schließen.“

Ein Yin und Yang haben die Künstler erschaffen und zeigen dies nun im Rathausfoyer und in der Stadtkirche. Sei es „In ein Wespennest stechen“ oder „Zerplatzte Träume“, die sich wie ein Luftballon, der mit einer Nadel gestochen wird, in Luft auflösen. Wie Monika Hofer das Thema angegangen ist.

Mit feinen Pinselstrichen hat Iris Konle ihre Bilder gemalt. Sie befasste sich in ihren Nadelstichen mit ihrem Hundebild „Ausgesetzt- ausgeliebt“ mit der Wegwerfware Tier.

In Werner Kowarschs Werken geht es darum, das Bewusstsein für das wertvolle Innere zu stärken und es schätzen und lieben zu lernen. Lara Krämer zeigt mit ihrer Kaligraphie wie mächtig Worte, gesagt oder geschrieben, sein können. Georg Legner hat mit seinen großformatigen Bildern andere Nadelstiche gesetzt. Bilder von Berchtesgaden und Quedlinburg in denen Kirchtürme wie Nadeln emporstehen. Manfred Liebhardt hat die Bundestagswahl durch ein Titelblatt der SchwäPo mit in seine ausgestellten Werke einfließen lassen.

Die Objekte von Oliver Sauter gehen auf die Stiche in unserer Erde ein. Eggen, mit denen der Landwirt die Erde aufreißt, „Künstlerische Sticheleien“ ist sein Anspruch. Gerhard Winkler zeigt mit seiner Collage die drei Leben eines Menschen. Ein öffentliches, ein privates und ein geheimes. Peter Zitzen zeigt seine Werke in der Galerie am Brunnen, gleich neben dem Rathaus. Mit spitzer Feder gezeichnet, sind seine Werke.

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von der Musikschule Bopfingen. Danielle Amerein, Julia Schwarz und Franziska Nille piksen am E-Piano angenehme Nadelstiche in die Ohren der Zuhörer.Michael Scheidle

  • Die Ausstellung im Foyer des Bopfinger Rathauses und in der Bopfinger Stadtkirche ist bis zum 29. Oktober zu sehen. Geöffnet während der Öffnungszeiten des Rathauses. Die Kreative88 stellt auch in der Galerie am Brunnen, neben dem Rathaus, und in der Hauptstraße 32 in Bopfingen Werke der Mitglieder aus. Am 20. und 21. November findet in der Galerie am Brunne ein Geschenkeinkaufstreff „Kunst von uns für Sie - zu erschwinglichen Preisen“ statt.
Kreative88 Vernissage 2021
Bilder besprechen
Bilder besprechen
Vernissage Kreative88

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare