Rieser Kulturtage: 70 mal Kultur in all ihren Facetten

+
Archäologische Erkenntnisse und die Weiterentwicklung der keltischen Freilichtanlage beleuchtet Professor Dr. Krause. Archivfoto: opo
  • schließen

Nach der Absage 2020 und der Online-Version 2021 bieten die Macher nun wieder vornehmlich Präsenzveranstaltungen. Ein Überblick, was dabei bislang unterm Ipf geplant ist.

Bopfingen

Zwei Jahre lang hat die Pandemie die Rieser Kulturtage nahezu völlig ausgebremst. 2020 war die Veranstaltungsreihe gar nicht möglich und 2021 gab es nur digitale Angebote. In diesem Jahr wollen die Macher wieder zurück zur Normalität. Das Programm steht zu 90 Prozent und auch in Bopfingen und dem Umland sind in der Reihe einige Programmpunkte geplant.

Eröffnung soll am 29. April in Wemding gefeiert werden, die Abschlussveranstaltung läuft am 29. Mai auf der Kapfenburg, mit der JFA BigBand, geleitet von Professor Joe Viera aus München. Klar ist aber, es bleibt abzuwarten, was dazwischen erlaubt und möglich sein wird. Konzerte, Vorträge, Exkursionen und Führungen sind geplant – 70 Veranstaltungen im Ries und in Ostwürttemberg zu den Themen Geschichte, Kunst, Archäologie, Familienforschung, Geschichte, Geologie und Landschaftskunde.

Das läuft unterm Ipf

Jazz: Am 29. April, 20 Uhr, spielt das „Frankfurter Jazz Trio“ in der Bopfinger Schranne. Unter dem Motto „Our Favorite Things“ beleuchtet das Trio Werke amerikanischer Jazzgrößen und widmet sich eigenen Kompositionen. Eintritt: 18 Euro, Tickets gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen in Bopfingen.


Der Ipf: Am Samstag, 30. April, steht eine Exkursion am Ipf an. Professor Dr. Rüdiger Krause und Johanna Fuchs erläutern die neuen Forschungen zur bronzezeitlichen Burg und zum frühkeltischen Fürstensitz auf dem Ipf, die laufenden Arbeiten zum Freilichtmuseum sowie das Kelten-Konzept am Ipf. Treffpunkt hierzu ist um 14 Uhr der Ipf-Infopavillon am Ipf. Am Montag, 16. Mai, um 19 Uhr referiert Professor Dr. Krause zum selben Thema in Kirchheim in der Alemannenschule.


Herlin-Altar: Der inzwischen restaurierte Herlin-Altar in Bopfingens Stadtkirche steht am 4. Mai um 19 Uhr im Mittelpunkt der Betrachtung. An diesem Abend werden die Erkenntnisse zum holztechnischen und fassungstechnischen Bestand vorgestellt. Es berichten Maria Grishina, Katja Lorenz, Friederike Neumann und Ciara Schweizer. Am 23. Mai, 19.30 Uhr, ordnet dort Kunsthistorikerin Andrea Kugler, Leiterin des Stadtmuseum Nördlingen, den Hochaltar in das Werk des Nördlinger Malerunternehmers Herlin ein.


Kunstausstellung: Ebenfalls am 5. Mai, 19 Uhr, im Rathaus Bopfingen, wird eine Schau mit Werken der Künstlerin Susanne Scholz aus Lauchheim eröffnet. Sie führt selbst in die Ausstellung ein. Anmeldung: im Bopfinger Rathaus bei Viktoria Schrödersecker: Tel.: (07362) 80113.


Viola-Konzert: Am 7. Mai um 19 Uhr bittet der Trägerverein der ehemaligen Synagoge Oberdorf zu einem Konzert mit Ulrich von Wrochem. Er war Solo-Bratschist der Mailänder Skala, der Berliner Oper und des Orchesters des Bayerischen Rundfunks und bringt ein Programm für Viola mit Musik jüdischer Komponisten. Anmeldungen ab 15. Februar unter: info@synagoge-oberdorf.de oder (07362) 80138 Der Eintritt kostet neun Euro.


Kabarett: Den verschobenen Abend mit Lisa Fitz haben Bopfingens Kulturmacher nun in die Reihe gepackt. Lisa Fitz tritt am Mittwoch, 18. Mai, ab 20 Uhr in der Egerhalle in Aufhausen auf.


Die Frau im Judentum: Zum Online-Vortrag „Die Frau im Judentum“ mit Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel aus Bamberg bittet der Trägerverein ehemalige Synagoge Oberdorf am 19. Mai ab 19 Uhr. Der Vortrag beleuchtet die Stellung der Frau und ihre Veränderung im Lauf der Zeiten in den unterschiedlichen Strömungen des Judentums.


Der Goldberg: Über die Archäologie am Goldberg spricht Dr. Fabian Haack, Sammlungsleiter Steinzeiten, Landesmuseum Württemberg Stuttgart, am 24. Mai ab 19 Uhr im Gemeindezentrum in Riesbürg-Goldburghausen.


Märchenstunde: Lieblingsmärchen aus 20 Jahren Bopfinger Märchenabend lesen Erzählerinnen der Erzählgemeinschaft Ostalb „Märchenbrunnen“ am 27. Mai, 19 Uhr, in der Schranne. Eintritt frei, Anmeldung bei der Tourist-Info Bopfingen.

Veranstaltungen: Bis zum Februar können noch Termine an den Verein Rieser Kulturtage gemeldet werden.

Das Frankfurter Jazztrio spielt auf.
Susanne Scholz im Atellier. Sie eröffnet ihre Ausstellung.
Ulrich von Wrochem musiziert jüdische Kompositionen.
In der ehemaligen Synagoge gibt es Konzert und Vortrag.
Um Archäologie am Goldberg geht es in einem Vortrag.
Der Herlin-Altar in der Bopfinger Stadtkirche steht bei gleich zwei Veranstaltungen im Mittelpunkt.
Die Erzählgemeinschaft Märchenbrunnen liest.

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

Kommentare