Superlative für Bühler zum Start in dritte Amtszeit

+
Grußwortredner und Gratulanten (von links: Dieter Gerstlauer, Abgeordneter Roderich Kiesewette, Landrat Dr. Joachim Bläse, Bürgermeister Dr. Gunter Bühler, Abgeordnete Leni Breymaier sowie die Gemeinderatsmitglieder Stefan Spang, Dr. Carola Merk-Rudolph
  • schließen

Dr. Gunter Bühler wurde am Donnerstagabend für weitere acht Jahre als Bürgermeister verpflichtet.

Bopfingen. Nur 90 Gäste - wegen Corona - und nicht 300 wie bei seiner vorigen Amtseinsetzung dufte Bürgermeister Dr. Gunter Bühler am Donnerstagabend in der Stauferhalle begrüßen. Doch Lob und Ermunterung gab es dabei für ihn mehr denn je. Gewählt worden ist Bühler am 7. November 2021. Zu Lichtmess, am 2. Februar, endete seine „alte“ Amtszeit. Nun wurde er für weitere acht Jahre ins Amt verpflichtet. Übernommen hat dies der CDU-Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Bürgermeister Thomas Trautwein.

Als Gratulanten waren die Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter und Leni Breymaier, Landrat Dr. Joachim Bläse, die Bürgermeister Dieter Gerstlauer, Willi Feige und Willibald Freihart, Stadträtinnen und Stadträte und Alt-Bürgermeister gekommen. Empfangen wurden alle von den Stadtsoldaten am Eingang, bewirtet vom Ehepaar Senz, musikalisch begrüßt und unterhalten von der Stadtkapelle und der Band „Wild One“, in der Tiefbauamtsleiter Klaus Böhm in die Saiten greift.

Thomas Trautwein dankte Bühler für erfolgreiche 16 Jahre im Amt. Die Sanierung des Rathauses samt Ensemble, Kinderhaus, neuer Stadtgarten, Neuerungen, die die Ipfmess attraktiver machten, neue Spielplätze in allen Ortsteilen, neue Bau- und Gewerbegebiete, Ipftreff, Bahnunterführung, das sanierte Bildungszentrum ... ellenlang war die Liste der Projekte, die Bopfingen unter Bühlers Ägide verändert haben. Dafür galt Dank und die Ermunterung, ebenso tatkräftig in die Zukunft zu gehen. „Du bist ein Glücksfall für Bopfingen“, sagte Trautwein. Applaus.

Landrat Bläse schilderte Bühler als einen Kapitän, der Ziele formuliere und sein Team auf dem Weg dahin motiviere. Tatkräftig und wortgewaltig sei Bühler, aber ohne zu verletzen. Ein Netzwerker, der es verstehe, staatliche Zuschüsse für Projekte an den Ipf zu holen. „Auf ihn kann man sich verlassen“, hat Bläse in der Pandemie erfahren, als es Bühler war, der ihm Unterstützung versichert habe und mit dem Schaffen eines Impfzentrums am Ipf Wort hielt.

Roderich Kiesewetter sprach auch im Namen von Leni Breymaier und Winfried Mack als er Bühler als einen lösungsorientierten, pfiffigen Bürgermeister lobte, dem Zusammenhalt und Ausgleich stets besonderes Anliegen sei. Dass Bopfingen in der Transformation auf der Höhe der zeit sei, das sei Bühler zu verdanken. Die Stadt habe durch ihn gewonnen, „und vielleicht hängst du ja noch eine Amtsperiode dran“, lachte Kiesewetter.

Dieter Gerstlauer sprach für die Bürgermeister des Sprengels und des Gemeindetags, wo Bühler ebenfalls wirkt. Er sei ein Denker und Vordenker, Ideen- und Taktgeber, der über den Tellerrand blicke, fachlich und menschlich top, er agiere stets aus voller Überzeugung. Bopfingen könne froh sein, dass er weitermacht.

„Bühler tat und tut Bopfingen gut“, konstatierte Dr. Carola Merk-Rudolph (SPD). Freien- Fraktionschef Stefan Spang schloss sich dem an. Bühler werde gemocht und geschätzt, sagte er. Dies habe er sich erarbeitet.

Der Vielgelobte dankte bewegt für die guten Wünsche und Präsente, vor allem aber dankte in einer langen Liste allen, die gemeinsam dafür arbeiten, dass Bopfingen noch liebens- und lebenswerter wird. Als gebürtigem Bopfinger ist die Stadt für ihn „Herzenssache. Vieles sei erreicht worden, doch die Aufgaben gingen nie aus, kündigte er gleich ein nächstes Projekt an. „Die Verträge zum Kauf des ehemaligen Lederfabrikareals werden gerade vorbereitet“, dankte er Bläse für die Unterstützung hier. Die Stadthalle rückt damit in greifbare Nähe. ⋌Martin Simon

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Mehr zum Thema

Kommentare