Trotz des Regens: Bopfinger rocken gemeinsam mit "Sweet"

+
Ließen alte Zeiten im Bopfinger Stadtgarten aufleben: Sweet
  • schließen

Die Glam-Rock-Band „Sweet“ um Rocklegende Andy Scott begeistert unterm Ipf die trotz des nassen Wetters zahlreichen Besucherinnen und Besucher.

Bopfingen

"Action“ war im Stadtgarten angesagt. Mit diesem Hit starten Sweet in ihr Konzert in Bopfingen. Da standen sie auf der Bühne, die Helden der Jugend vieler Besucher an der Bühne. Einzig Andy Scott ist aus der Ur-Besetzung übrig, doch das tat der Musik und der Show keinen Abbruch. Die Band lässt die Musik alter Glam-Rock-Zeiten wieder aufleben. Sänger Paul Manzi mit seiner Rockröhren-Stimme geht immer wieder nach vorne an die Bühne und agiert mit dem Publikum. In der ersten Reihe stehen nicht die jungen, sondern die alten Fans und singen jedes Lied mit. „Ihr schaut heut alle so jung aus,“ bauchpinselt Manzi die Fans. „New York Groove“, „Hell Raiser“ es ist eine Anreihung von Hits. Insgesamt 16 Top-Ten-Hits hatte die Band im Laufe der 1970er-Jahre in Deutschland, von denen es acht auf Platz eins schafften.

Alles wirkt sehr frisch, als wäre die Band nie gealtert. Andi Scott gesteht, dass er von seinem Doktor Pillen verschrieben bekommen hat. „Now I can piss like a horse“. sagt er und nimmt er seine 73 Jahre auf die leichte Schulter. Ansonsten bleibt er ernst und spielt sein Set routiniert ab. Doch selbst routiniert ist bei diesem Könner schon großes Können.

Bevor es auf die Bühne geht, macht Schlagzeuger Bruce Bisland Dehnübungen, Bassist Lee Small peitscht die Laune der Band an, dagegen steht Andi Scott da, wie ein Fels in der Brandung und wartet, auf die Bühne gehen zu können.

Den ganzen Tag über hat es bereits geregnet, aber den 700 Zuhörern vor der Bühne ist das egal. Mit Regencape, Regenschirm oder einfach nass tanzen sie mit, schleudern ihren, mit schütterem Haar bedeckten, Kopf, als hätten sie noch die Mähne der damaligen Ära. Die Laune lassen sich die Bopfinger vom Wetter nicht verderben.

Ein Feuerwerk der Hits wird über dem Publikum abgeschossen. „Little Willi“, „Love is like oxygen“, „Fox on the run“ werden von Lee Small am Bass, Bruce Bisland am Schlagzeug, Sänger Paul Manzi und natürlich Andi Scott fast in Originalmanier geboten. Nach eineinhalb Stunden ist das Feuerwerk abgebrannt und die Band verabschiedet sich von der Bühne und verschwindet schnurstracks in der Garderobe.

Bevor Sweet auf die Bühne kam, hatte die Band „Losing Gravity“ ihren Auftritt. Die Band aus Frankfurt verliert wirklich die Schwerkraft mit ihrem American Rock’n’Roll. Ein schnörkelloser Rock, der an Nickelback erinnert. „Ihr seid geil, dass Ihr bei diesem Wetter so mitmacht,“ ist Band-Gitarrist Julian Lapp begeistert.

Fazit: Der Bopfinger Kulturreferentin Victoria Schrödersecker ist es wieder gelungen, in Bopfingen für ein süßes Ereignis zu sorgen. Weitere werden bestimmt noch folgen.

Losing Gravity aus Frankfurt eröffneten den Abend mit geradlinigem Rock.
Trotz Regen tolle Stimmung, wenn Sweet einheizt.
Über 700 Fans kamen in den Stadtgarten in Bopfingen, um alte Zeiten aufleben zu lassen.
Der Grand Senior des Glam-Rock: Andi Scott

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Kommentare