Umgestaltung der Friedhöfe dauert länger

+
Blick auf den Friedhof in Aufhausen.
  • schließen

Keine Firma hat bei der Submission ein Angebot abgegeben - nun vergibt der Bürgermeister „freihändig“.

Bopfingen. Die Stadt will ihr Friedhofskonzept umsetzen, mehr Urnengräber werden dabei entstehen. Insgesamt 100.000 Euro stehen im Haushalt hierfür bereit. Im ersten Bauabschnitt wurden die Landschaftsarbeiten für die bereits umsetzbaren Rasengräber auf den Friedhöfen in Aufhausen, Baldern und Trochtelfingen ausgeschrieben. In Unterriffingen wurden das Urnengemeinschaftsgrab „Kies“ sowie die Urnengräber „Quadrat“ ausgeschrieben. Auf den Friedhöfen in Bopfingen, Flochberg und Oberdorf kann erst ausgeschrieben werden, wenn die Bereiche freiwerden. Indes, die Ausschreibung brachte keinen Erfolg. Bei der Submission zum 20. Juni 2022 gingen keine Angebote ein. Mehrer Firmen hätten signalisiert, sie hätten derzeit keine Kapazitäten, zumal eine Baustelle auf vier Friedhöfen beträchtlichen Aufwand für sie bedeuteten, wurde am Donnerstagabend im Gemeinderat erklärt. Um nun nicht weitere Zeit zu verlieren, schlug die Verwaltung dem Gemeinderat vor, sie zu ermächtigen, nun auf Firmen zuzugehen, um dort zwei bis drei Vergleichsangebote einzuholen, und ebenso den Bürgermeister zu ermächtigen, die Aufträge ohne vorheriges Einholen eines Gemeinderatsauftrags „freihändig“ zu vergeben. Das Gremium stimmte diesem Vorgehen einstimmig zu.

Zurück zur Übersicht: Stadt Bopfingen

Kommentare