Start für die Sanierung der Ruine

  • Weitere
    schließen
+
Foto: scheidle

Das Land, die Stadt Bopfingen und der Verein zum Erhalt der Burgruine Flochberg gehen das Großprojekt gemeinsam an. Während der Arbeiten wird es eng in der Schloßstraße.

Bopfingen

Seit 950 Jahren ragt die Ruine der einstigen Burg Flochberg, in einer Höhe von 579 Metern, über Bopfingen empor. Der Zahn der Zeit nagt seit Jahren an den von Kaiser Barbarossa errichteten Mauern. Nun soll der Nordflügel, die Komponente in Richtung Bopfingen, saniert werden. Die Mauern des ehemaligen Wohngebäudes sind durch Wind und Wetter in Mitleidenschaft gezogen.

„Es ist riskant, die Mauern zu betreten“, sagt Martin Dreher. Er ist der Vorsitzende des Fördervereins zur Erhaltung der Burgruine Flochberg. Die Steine seien locker und könnten brechen, warnt er. Daher wurde nun die Spezialfirma August Wolfsholz aus Leonberg engagiert. Sie soll die dringend nötigen Sanierungsarbeiten erledigen.

Am 19. April beginnen die Arbeiten. „Zu Beginn wird die Firma unterhalb der Ruine Container für ihre Mitarbeiter aufstellen“, erklärt Dreher die Vorgehensweise. Die Arbeiter werden dort dann auch wohnen. Dann sollen der westliche Teil der Ruine eingerüstet und das Mauerwerk dort verdichtet werden. Auch dem Wildwuchs auf den Mauern rücken die Arbeiter zu Leibe. „Die Wurzeln dringen in die Wand ein und lassen diese von innen aufplatzen“, erklärt Dreher, weshalb dies nötig ist.

Die gesamte Sanierungsaktion wird, so schätzt der Vorsitzende des Fördervereins, vier Monate in Anspruch nehmen. „Wir sind dabei stark auf die Witterung in dieser Zeit angewiesen“, sagt er.

Es wird während der Sanierungsarbeiten in der Schloßstraße und den umliegenden Straßen zu gelegentlichen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. In den Straßen sollte deshalb nicht geparkt werden, denn hier fahren die Materialtransporte zur Ruine Flochberg hoch.

Die Maßnahme wird etwa rund 280 000 Euro kosten, rechnet der Verein. Verschiedene Stellen sind involviert, und haben ihre Genehmigungen erteilt. Vom Land gibt es auch Zuschüsse für dieses Projekt. Das Regierungspräsidium Stuttgart beteiligt sich mit 45 Prozent an der Maßnahme. Die Denkmalstiftung steht mit 18 Prozent der Gesamtsumme hinter der Sanierung und auch die Stadt Bopfingen ist mit im Boot und trägt zehn Prozent der Kosten bei. So verbleiben für den Verein, mit seinen 240 Mitgliedern, noch rund 80 000 Euro, die durch Spenden aufgebracht werden müssen.

Durch die Bauarbeiten ist ein Teil des Areals aktuell nicht betretbar und wurde abgesperrt. „Wir bitten darum, diese Absperrungen zu beachten“, sagt Martin Dreher.

Video

Erst vor Kurzem wurde an der Ruine Flochberg ein Musikvideo gedreht. Die für den Grammy nominierte Cellistin Ruth Maria Rossell war zu Besuch, um für ihr neues Video einige Sequenzen an den alten Gemäuern zu drehen. Der Bopfinger Michael Stahl wird in den nächsten Tagen ebenfalls noch an der Ruine drehen, bevor dann die Arbeiten starten.

Da in diesem und im vergangenen Jahr keine Festivitäten abgehalten werden konnten, um Spenden zu sammeln, bittet der Verein zur Erhaltung der Burgruine beizutragen.

Spenden bitte auf das Konto mit der IBAN: DE08 6006 9239 0008 6440 04 Stichwort: Nordflügel.

Zurück zur Übersicht: Bopfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL