Konisch – damit es nicht so scheppert

  • Weitere
    schließen
+
Die Gullydeckel auf Trochtelfingens Ortsdurchfahrt wurden am Montag ausgetauscht. Der Trupp ist inzwischen bereits weitergezogen.

Konische Kanaldeckel – Mit dieser Technik will das Münchener Unternehmen Haenlein dafür sorgen, dass Trochtelfinger künftig mehr Ruhe haben.

Bopfingen-Trochtelfingen

Seit Jahren rauben die Gullydeckel an der B 29 in Trochtelfingen den Anwohnern den Schlaf. Fährt ein Fahrzeug drüber, scheppert es. 2012 wurde die Bundesstraße durch den Ort gerichtet, auch wegen der lärmenden Kanaldeckel. Indes, das Problem der schlagenden Gullydeckel kam bald wieder auf. "Länger als drei Wochen hat das noch nie gehalten", sagt ein Anwohner, der sich am Montagnachmittag die Baustelle auf der Ortseinfahrt ansah. Denn dort war nun das Unternehmen Haenlein zugange, um dauerhaft für Ruhe zu sorgen.

Immer wieder wurde auf der Ortsdurchfahrt nachgebessert, doch das Problem kehrte stets zurück. Doch nun soll es ruhiger werden in Trochtelfingen. 15 der 114 Kanaldeckel auf der B 29 sind am Montag ausgetauscht worden. Dabei kam ein verbessertes Verfahren der Firma Haenlein zu Einsatz. Bezahlt wird dies von der Stadt Bopfingen.

"Es ist nicht der Deckel, der lose wird," erklärt Claus-Dieter Haenlein, der Geschäftsführer der Firma. "Es ist der Rahmen, der locker wird." Der bisherige Rahmen sitze senkrecht auf der Mörtelfuge. Durch die dauerhafte Belastung, die vollständig auf dies Fuge trifft, breche diese irgendwann und der Rahmen werde lose. Eine Art, das Problem zu beheben, ist ein eingewalzter Deckel im Asphalt. Dieser schwimmt, sozusagen, auf der Oberfläche, aber auch hier senkt sich der Deckel durch den darüber rollenden Verkehr. Diese Technik bringe lediglich einen zehn Prozent besseren Lastenabtrag, weiß der Fachmann.

Die Firma Haenlein aus München setzt dagegen auf konische Rahmen. Dadurch werde die Last gleichmäßig auf die Asphaltschicht verteilt.

Dazu wurden nun die alten, senkrechten Rahmen ausgebaut. Die neuen, konischen Rahmen wurden aufgesetzt. Die entstandene Lücke wurde mit Mörtel aufgefüllt. Der Zement floss in Rillen, die im Rahmen eingelassenen sind, um einen besseren Halt zu erzielen. So drückt nun das Gewicht eines Fahrzeuges gleichmäßig auf den Mörtel und damit auch auf den Asphalt.

Die zuschauenden Anwohner waren skeptisch, ob diese Technik tatsächlich funktioniert. "Was wurde hier nicht schon alles versucht", sagten sie.

Claus-Dieter Haenlein lacht: "Bis Weihnachten haben sie auf alle Fälle Ruhe." Fünf Jahre Garantie gibt er auf seine Kanaldeckel. Seit 19 Jahren baut er diese Rahmen und Deckel in Straßen ein, allein in München in der Zwischenzeit über 9000 Stück.

Durch Trochtelfingen fahren täglich etwa 20 000 Fahrzeuge, davon sind über 1 000 Lkw. Da würde es die Bewohner der Ostalbstraße sehr freuen, wenn nun durch diese Maßnahme endlich Ruhe einkehrt, weil kein Gullydeckel mehr schlägt.

Zurück zur Übersicht: Trochtelfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL