Richtfest hinter alten Mauern

  • Weitere
    schließen
+
Das Stolch'sche Schloss wird zu einem Schmuckstück – nicht nur für Trochtelfingen.
  • schließen

Etappenziel für die Sanierung des Mittelbaus im Stolch'schen Schloss erreicht. Lässt es die Pandemie zu, geht der Biergarten 2021 in Betrieb.

Bopfingen-Trochtelfingen

Es geht stetig voran im Stolch'schen Schloss. Der Mittelbau hat ein neues Dachtragwerk erhalten, gefertigt von der Zimmerei Abele. Die historische Bausubstanz im Innern ist gesichert. Der Schacht für den Aufzug ist drin. Am Mittwochnachmittag hat "Schlossherr" Friedbert Vogelgsang zum Richtfest gebeten – und dabei wirklich allen gedankt, die irgendwie am ehrgeizigen Projekt beteiligt sind.

Wäre alles perfekt gelaufen, stünde zum Richtfest eine sommergrüne Birke, vielleicht sogar eine frühlingshafte auf dem Dach, lacht Vogelgsang. Über zeitliche Verzögerungen meckert er aber nicht. Er ist froh darüber, dass sein Projekt im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum berücksichtigt wurde. "Das ist ein Segen", sagt er. Weil die Zusage aber dauerte, liegt das Projekt nun etwa drei Monate hinter dem Zeitplan.

Stichwort Zeitplan: Der steht für den Architekten Vogelgsang fest, wenngleich er einräumt: "Ob das je alles fertig ist, mal sehen. Aber bis 2025 soll alles so in Schuss sein, wie ich mir das vorstelle". Doch keine Angst, bespielt werden kann das einstige Wasserschloss viel früher. Bereits für 2021 hat Vogelgsang einige Pläne. Der im Februar gegründete Förderverein entwickele dies mit, sagt er.

Im Obergeschoss des Zwischenbaus entstehen Ferienwohnungen. Unten kommt die Infrastruktur für den Biergarten unter. Denn das Schloss kontinuierlich zu bespielen, das ist Vogelgsangs Ziel.

Schon dieses Jahr hätte im Schlosshof ein Weihnachtsmarkt laufen können. Corona verhindert dies. Ist die Pandemie überstanden, soll der Biergarten in Betrieb gehen. Ein von drei Seiten von historischen Mauern umrahmter Platz, der in Blickrichtung Bopfingen offen ist. "Da kommt dann eine große Scheibe hin", sagt Vogelgsang.

Bürgermeister Dr. Gunter Bühler freut sich drauf. "Das wird ein beliebtes Ausflugsziel", sagt er. Das Schloss werde ein Schmuckstück nicht nur für Trochtelfingen. Er dankte Vogelgsang für sein "unglaubliches Engagement" und lobte "die hohe Qualität" der Sanierung.

"Geht es um historische Dinge, dann zeigt die Zimmerei Abele Liebe und Können", wies Bühler auf den Ipf, wo Abele Nachbildungen keltischer Gebäude fertigt. Weil das Abele-Team im Schloss in Rekordzeit fertig war, wie Vogelgsang lobte, können sich die Zimmerleute nun auf diese Aufgabe konzentrieren.

Der neue Zwischenbau ist nun grundlegend saniert.
Von links: Friedbert Vogelgsang erklärt Kreisbaumeister Alfons Hug und Bürgermeister Dr. Gunter Bühler die weiteren Schritte.
Die Zimmerleute (von links) Ludwig Jaschke, Tobias Abele und Tilo Bäurich halten den Richtspruch.

Zurück zur Übersicht: Trochtelfingen

WEITERE ARTIKEL