Viel Leben im Stolchschen Schloss

+
Nebenhaus
  • schließen

Viel hat sich getan unter Schlossherr Friedberg Vogelgsang. Am Tag des offenen Denkmals am kommenden Wochenende gibt es wieder Einblicke und ein sattes Programm.

Bopfingen-Trochtelfingen

Viel ist geschehen im Stolchschen Schloss in Trochtelfingen. Der Schlossherr Friedbert Vogelgsang zeigt, was im Laufe des Jahres, seit dem letzten Tag des offenen Denkmals, passiert ist. Im südlichen Teil des Gebäudes, in dem früher der Wehrgang verlief, wurde ein Nebengebäude errichtet, dass sich exzellent in das gesamte Ensemble einfügt. Im Inneren wurde auf den Mauern des alten Wehrganges eine Galerie mit Rundgang eingebaut. Gerade entsteht dort eine Ferienwohnung. Um einen barrierefreien Zugang in den ersten Stock zu ermöglichen, steht bereits der Schacht für den Aufzug.

„Die Heizung läuft bereits,“ lacht Vogelgsang. „Das Nebengebäude soll nicht dem Herrenhaus Konkurrenz machen,“ sagt der Schlossbesitzer. Deshalb ist es sehr dezent gehalten. Alle Gebäude sind steinsichtig. So soll der ursprüngliche Burgcharakter wieder zurückkommen, da das Schloss erst eine Burg war und erst 1428 als Schloss erwähnt wurde. Der Ausbau am Torhaus ist ebenfalls im vergangenen Jahr sehr gut fortgeschritten. Die notwendige Technik ist bereits vorhanden. Nun wird Außen weitergemacht, das Gerüst steht und auch hier sollen die Ecksteine sichtbar bleiben. Interessant auch das Dach, welches mit altem und neuem Dachziegel bedeckt ist.

Ausstellungen und Lesungen

„Ich habe viele Ideen,“ sagt Friedbert Vogelgsang. Das erfordere auch viele Diskussionen mit dem Denkmalamt. Aber Vogelgsang ist zufrieden mit der Zusammenarbeit, die reibungslos funktioniere, wie er sagt. Mit seiner Gitarre ist er durch die Räume gegangen und hat die Akustik getestet und den Raum mit der besten Akustik dann gefunden. Ab 2022 möchte er und der Förderverein „Freunde und Förderer des Wasserschlosses Trochtelfingen e.V“, mit Veranstaltungen im Hof starten. „Wir haben schon Anfragen von Bands,“ freut sich Vogelgsang. Auch Ausstellungen und Lesungen sollen im Schloss stattfinden. Ein Biergarten im Hof, mit wunderbarem, unverbaubarem, Blick auf die Ruine Flochberg. Und wenn dann die Sonne hinter dem Sandberg untergeht, ist es ein Anblick, der jeden Maler zu einem grandiosen Bild anregen kann.

Führungen durchs Schloss

Am Samstag und Sonntag wird Friedbert Vogelgsang wieder die Interessenten durch sein Schloss führen. Ihm ist es wichtig, dass die Bevölkerung mit eingebunden wird. So ist für den Samstag ein Dorffest geplant, bei dem sich die Trochtelfinger Vereine vorstellen werden. Für Kinder gibt es Spielstationen wie Wettweitspritzen oder einen Sägewettbewerb. Die Vereine werden in Interviews mit Ortsvorsteher Johann Schüle und dem Vorsitzenden des Fördervereins, Roland Bender, ihre Tätigkeiten vorstellen. Um 16 Uhr startet dann das Entenrennen in der Eger. 400 Meter müssen die Enten zurücklegen, diese können ab 14 Uhr gekauft werden. Siegerehrung ist um 17 Uhr. Natürlich ist auch für Essen, Trinken, Kaffee und Kuchen gesorgt.

Am Sonntag ist „Tag des offenen Denkmals“. Dann gibt es neben den Führungen ab 10.30 Uhr einen Frühschoppen mit Weißwürsten. Die Reimlinger Musikanten werden im Hof zum Mittagessen spielen, Axel Stolch wird das Lagerleben aus der Zeit der Blüte des Schlosses zeigen. Langsam entwickelt sich das Trochtelfinger „Schlössle“ zu einem Schloss mit historischem Charakter und einem angenehmen Aufenthaltsraum.

Ich habe viele Ideen.“

Friedbert Vogelgsang, Schlossbesitzer
Schlossherr Friedbert Vogelgsang und Karl-Heinz Böhm, zweiter Vorsitzender des Förderverein, im Schlosscafé. "Weisser oder Roter?"
Nebenhaus Innen, rechts der überbaute Wehrgang, links Aufzugschacht.
Der Raum mit der besten Akustik.
Graffiti im Schloss.
Nebenhaus Innen, rechts der überbaute Wehrgang, links Aufzugschacht.
Nebenhaus Innen, rechts der überbaute Wehrgang, links der Aufzugschacht.

Zurück zur Übersicht: Trochtelfingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare