17 neue Bäume in 17 Wohnplätzen der Gemarkung

+
Pflanzaktion in der Ölmühle: Ortsvorsteher Albert Schiele spricht zu den Helfern der Pflanzaktion .
  • schließen

Abschluss der Schrezheimer Pflanzaktion mit Helfervesper in der Ölmühle.

Ellwangen-Schrezheim. Aus Anlass des 50-Jahre-Jubiläums der Eingemeindung Schrezheims zur Gesamtstadt Ellwangen hat der Ortschaftsrat eine Pflanzaktion organisiert, in deren Verlauf bisher 17 Bäume an 17 verschiedenen Wohnplätzen auf der Gemarkung gepflanzt wurden. Finanziert wurde die Aktion über das Budget des Ortschaftsrates (5000 Euro) und gemeinsam mit freiwilligen Helfern und der Unterstützung durch den Baubetriebshof mit Baumwart Felix Rettenmeier umgesetzt. Der Abschluss wurde am Samstag zum Ende der Umweltwoche in der Ölmühle mit einem Helfervesper begangen. Ortsvorsteher Albert Schiele, der mit Ortschaftsrat Philipp Schmid gemeinsam zuvorderst die Pflanzungen angeleitet und geeignete Standorte ausgetüftelt hatte, dankte allen Helfer, die trotz Regen und Nässe – „bei bestem Wachswetter“ – die letzten Pflanzungen durchgezogen hatten. „Eine tolle Aktion“, lobte Oberbürgermeister Michael Dambacher. Silberlinde, Trauerweide, Blutahorn, Baumhasel, Kastanie, Obstbäume und mehr waren ausgesucht worden. „Die Bäume sind so vielfältig, wie unsere Gesellschaft auch“, verglich Dambacher. „Vielen Dank für Ihr Wirken!“ In Espachweiler hatte Josef Kucher Hilfe von 20 Kindern, was zur „nachhaltigen“ Aktion passe, war man sich einig. Auch Felix Rettenmeier lobte die gute Zusammenarbeit: „Es ist schön, wenn man so eine gemeinsame Aktion macht.“ Damit die auch wirklich nachhaltig wird, die Bäume also auch gesund wachsen, wurden aus dem Ortschaftsrat Baumpaten benannt, die sich ums Gießen kümmern sollen. Schiele überreichte dazu passend bunte Gießkannen. An den Bäumen hängen eigens kreierte Schildchen, die auf die Aktion verweisen und zum jeweiligen Baum per QR-Code abrufbare Informationen beinhalten.

Pflanzaktion in der Ölmühle: Die Helfer versammelten sich zum Abschluss zum Gruppenfoto an der dort gepflanzten Trauerweide.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare