20 Bauplätze im Dollishäusle-West

+
Erster Spatenstich für das neue Baugebiet Dollishäusle-West: Bürgermeister Edwin Hahn, Bauingenieur Claus-Peter Grimm, Bauleiter Bastian Koschate und Mitglieder des Gemeinderats freuen sich, dass es endlich losgeht.
  • schließen

4,8 Hektar Südhang beim Wasserturm in Adelmannsfelden stehen für Wohnungsbau bereit. Erschließung soll im August beendet sein.

Adelmannsfelden

Das Wetter war alles andere als einladend, als Bürgermeister Edwin Hahn am Mittwochnachmittag Mitglieder des Gemeinderats, den Planer Claus-Peter Grimm und Bastian Koschate von der Firma Haag Bau zum ersten Spatenstich begrüßte. Im Baugebiet Dollishäusle-West, unter dem Wasserturm, sollen im ersten Bauabschnitt 20 Wohnhäuser entstehen. Möglich wurde die Bebauung dieser Fläche, die vorher Wasserschutzgebiet war, erst durch die Stilllegung des Wasserbrunnens "Klinge".

Hahn berichtete, dass sich die Erschließungskosten, knapp 2 Millionen Euro, nachträglich um 66 000 Euro reduziert hätten, weil die Gemeinde keine Breitbanderschließung vornehmen muss. Die Telekom will das neue Baugebiet komplett mit Glasfaser erschließen. Die Einsparung werde an die Bauherren weitergegeben, die Bauplatzpreise wurden um 5 Euro pro Quadratmeter gesenkt.

Auch wenn bereits sieben Bauplätze verkauft und zwei reserviert sind, rührt Hahn kräftig die Werbetrommel für das neue Baugebiet. Der Bürgermeister möchte, dass die Grundstücke schnell bebaut und die Wohnungen schnell verkauft sind. Dann könnte man nämlich die weiteren Bauabschnitte vorbereiten. Insgesamt sollen im Dollishäusle-West 37 Einfamilien, 12 Reihen- und 3 Mehrfamilienhäuser entstehen.

Hahn befürchtet, dass die Plätze für Reihenhäuser möglicherweise nicht so leicht zu verkaufen sein werden. "Wir müssen rechtzeitig entscheiden, ob wir zwei Reihenhäuser zu einem Einfamilienhaus zusammenfassen, bevor die Hausanschlüsse gelegt sind", sagte er zu seinen Ratsmitgliedern.

Claus-Peter Grimm vom Ellwanger Ingenieurbüro meinte, die Planungen seien relativ schnell vorangeschritten, nachdem man 2019 damit begonnen hatte. Allerdings gab es zu Beginn der Erschließung einen Rohrbruch an der Hauptwasserleitung, die vom Ort zum Wasserturm führt. Diese Hauptleitung wird im Zuge der Tiefbauarbeiten erneuert und in der Straßenlage geführt. Vorteilhaft für die Bauherren sei die gute Anbindung inklusive eines Radwegs in den Ort und das geplante Trennsystem, das die Hausbesitzer von der Regenwasserrückhaltung entbindet.

"Wir haben hier eine attraktive Wohnlage mit guter Verkehrsanbindung."

Edwin Hahn, Bürgermeister von Adelmannsfelden
  • Preisgünstige Bauplätze
  • Die Grundstücke im ersten Bauabschnitt des Baugebiets "Dollishäusle-West" sind relativ preisgünstig. 157 Euro pro Quadratmeter zahlt man für einen Einfamilienhaus-Bauplatz. 195 Euro kostet der für ein Reihenhaus, 225 Euro der für das Mehrfamilienhaus. Einen nachträglichen Preisabschlag von 8 Euro pro Quadratmeter soll es geben, wenn das Mehrfamilienhaus umgesetzt ist. Aktuell sind sieben EFH-Plätze verkauft, einer ist reserviert und auch für das MFH gibt es eine Reservierung.

Zurück zur Übersicht: Adelmannsfelden

Mehr zum Thema

Kommentare