Erschließung "Edelstrut" geht weiter

+
Die Erschließung im Gewerbegebiet "Edelstrut" in Adelmannsfelden geht weiter, auch wenn ein interessiertes Unternehmen abgesprungen ist.
  • schließen

Auch wenn zuletzt ein Interessent für Flächen im Adelmannsfelder Gewerbegebiet abgesprungen ist, wird die Erschließungsstraße weitergebaut.

Adelmannsfelden

Die rasante Entwicklung von Baukosten und -zinsen hemmt die Investitionsbereitschaft nicht nur im Wohnungsbau sondern auch bei Industrie und Gewerbe. Wie Bürgermeister Edwin Hahn bei einem Gemeinderatstermin im Gewerbegebiet "Edelstrut" mitteilte, sei ein auswärtiger Betrieb, der sich eigentlich in Adelmannsfelden ansiedeln wollte, aufgrund der aktuellen Entwicklung bei Zinsen und Baukosten, wieder abgesprungen.

Nach wie vor habe jedoch eine einheimische Firma vor, dort zu bauen, wodurch der bereits beschlossene und begonnene Ausbau der Erschließungsstraße "Edelstrut" vom "Kappelberg" zur Schillerstraße sinnvoll sei. Wasser und Abwasser wurden bereits vor geraumer Zeit verlegt, asphaltiert wurde aber nur bis zum Gebäude der Schreinerei Vogt. Nun soll die Straße auch im fehlenden Teilstück vollendet werden, allerdings nur bis zur Asphalttragschicht. Die Deckschicht soll erst folgen, wenn die Grundstücke bebaut sind, damit nicht wegen jedem Hausanschluss die Straße erneut aufgeschnitten wird.

Der Verzicht auf die Deckschicht spare der Gemeinde rund 7500 Euro, habe jedoch den Vorteil, dass der Endausbau nicht durch folgende Bauarbeiten ramponiert wird, sagte Bauingenieur Claus-Peter Grimm. Die Randsteine würden so lange etwa sieben Zentimeter über den Straßenbelag hinausragen. Schächte und Kanalfassungen würden erst mit dem Endausbau erhöht.

Karl Wohlers befürwortete dieses Vorgehen: "Was einmal geflickt ist, hält nicht." Er wollte wissen, wie lange man eine Straße ohne Deckschicht belassen könne, ohne dass man Schäden befürchten muss. Grimm machte deutlich, dass die Tragschicht mit höherem Bindemittelanteil ausgeführt werde, was einen gewissen Schutz biete. Binnen fünf bis acht Jahren sollte allerdings der Endausbau erfolgen. In der Zeit sollen sich möglichst weitere Unternehmen im "Edelstrut" ansiedeln und Edwin Hahn war zuversichtlich, dass weitere Investoren auf Adelmannsfelden aufmerksam werden. Die Erschließung zeige an, dass hier schnell gebaut werden kann. Die Verzögerung des Straßenbaus habe die Firma H+B Hightech GmbH genutzt, um noch Breitbandkabel zu ihrem zweiten Gebäude 3X3 zu ziehen. Haag Bau will den Asphalt am 14. November einbauen.

Den Straßenbau beschloss der Gemeinderat einstimmig.

Zurück zur Übersicht: Adelmannsfelden

Kommentare