AFD fordert ein Ende der LEA

AfD-Kreisverband Ostalb kritisiert Geheimtreffen mit Kretschmann.

Aalen/Ellwangen.  Der Kreisvorstand AfD Ostalb meldet sich in einer Pressemitteilung zum Thema „LEA Ellwangen“ zu Wort und kritisiert das geheime Treffen  zwischen Oberbürgermeister Dambacher, den Fraktionsvorsitzenden, Landrat Bläse und Ministerpräsident Kretschmann.

„Äußerst perfide“ seien die Umstände des Treffens, das im Vorfeld geheim gehalten worden sei, um Proteste von Bürgern zu vermeiden. Die AfD-Kreisrätin und Kreisvorsitzende Susanne Mützel meint dazu: „Es ist unakzeptabel, wenn am Bürger derart vorbeiregiert wird. Er ist der Souverän und ist vorab über solche Pläne zu informieren und in den Entscheidungsprozess einzubeziehen.“

Die Position der AFD habe sich seit Eröffnung der LEA nicht verändert: „Wir lehnen diese konsequent ab und werden uns auch gegen einen Weiterbetrieb stark machen.“

Der Leiter der AfD-Ortsgruppe Aalen-Ellwangen Chris Hegel sagt: „Es muss endlich eine Politik der Remigration erfolgen. Ein 'Weiter so' darf es nicht geben.“

Mehr zu dem Thema „LEA“ lesen Sie im Artikel auf dieser Seite.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare