Andere Art der Adventsgeschichte

+
Zahlreiche Gäste erlebten in der Schutzengelkapelle eine Adventsgeschichte der anderen Art, die Werner Rieger, Barbara Gentner und die Sangesfreunde Neuheim gestaltet haben. Foto: privat

Eine Erzählung einer wahren Begebenheit von Werner Rieger mit musikalischer Begleitung der Sangesfreunde Neunheim „Neue Töne“. Sammlung bringt 505 Euro für Ukrainehilfe der Caritas.

Ellwangen-Neunheim

Die Schutzengel Kapelle Neunheim bot jüngst eine Adventsveranstaltung der anderen Art. Unter dem Motto „Advents Friede?“, organisiert von Barbara Gentner und unterstützt von den Sangesfreunden Neunheim „Neue Töne“ erzählte Werner Rieger eine andere Art der Adventsgeschichte.

Rieger begleitete sich selbst auf der Gitarre und erzeugte damit den passenden Rahmen für seine wahren Geschichten über seine Schützlinge in der Landeserstaufnahme Stelle, die er ehrenamtlich in Deutsch unterrichtet. Neben grammatischen Feinheiten vermittelt Werner Rieger die kulturellen Feinheiten unseres Landes. Die mal nachdenklichen, mal heiteren Anekdoten wurden durch Fürbitten und von den ergreifenden Chorgesängen unter Leitung des Dirigenten Dmitry Fomitchev aufgelockert.

Lebendige Erzählung⋌macht Flucht fühlbar

Durch die lebendige Erzählweise konnte das Publikum miterleben, wie sich eine Flucht vor dem Krieg, anfühlen muss. Wie schwer es ist, eine fremde Sprache zu lernen, die nicht in der eigenen Sprache unterrichtet wird. Besonders wenn die Schulzeit schon längere Zeit hinter einem liegt. Man erfuhr, wie unfair irgendwelche anonymen Investoren heruntergekommene Hotelzimmer zu überzogenen Preisen vermieten. Es wurde die nahezu aussichtslose Jobsuche geschildert.

Das immer wieder Mut fassen, obwohl die Qualifikation, die man in seinem Heimatland hatte, nicht anerkannt wird. Trotzdem gab es ebenso lustige Anekdoten, in denen der Krankenpfleger zum Krankenbruder wird, da sein weibliches Pendant ja Krankenschwester heißt. Geschichten von gemeinsamen Kochen und „Fusionsküche“ aus mehrere Kulturen mit Maultaschen und Kartoffelsalat.

Der Abend fand seinen Ausklang bei Glühwein und Grillwürste vis-a-vis der Schutzengelkapelle am Feuer. Werner Rieger stand hier noch für Gespräche zur Verfügung. Wenn man ihm nach seinem Herzenswunsch fragt, so fällt dieser bescheiden und nur allzu menschlich aus: „Seid fair zu den Fremden, gebt Ihnen die Chancen, die sie verdienen und die Chance auf Glück. Schließt sie nicht aus und versetzt euch bitte mal in Ihre Lage. Ein Krieg kann jeden treffen und einem alles nehmen. Umso wichtiger ist es, ein offenes Ohr zu haben und die Situation mal mit den Augen des anderen zu betrachten.“ Rieger bedankt sich für den Abend auch bei den Sangesfreunden und Barbara Gentner. Für ihn ist mit diesem Abend schon ein Weihnachtswunsch war geworden. Statt Eintritt wurde übrigens um Spenden gebeten, die der „Ukrainehilfe der Caritas zugutekommen wird. Die Spendensammlung brachte 505 Euro ein.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare