Bernhard Winter ist tot

+
Bernhard Winter ist nach einem Fahrradunfall im Alter von 74 Jahren verstorben.
  • schließen

Der langjährige stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Neuler erlag im Alter von 74 Jahren den Folgen eines tragischen Unfalls.

Neuler. Unsere Redaktion hat in der vergangenen Woche eine traurige Nachricht erreicht. Bernhard Winter, langjähriger stellvertretender Bürgermeister von Neuler und Vorsitzender des Blasmusikverbands Ostalb, ist tot. Er erlag im Alter von 74 Jahren den Folgen eines Fahrradunfalls.

Bernhard Winter galt als ein echter Allrounder. Der ehemalige Konrektor der Ellwanger Sankt-Gertrudis-Schule hat sich in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens engagiert und wurde dafür 2014  mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Zuvorderst kümmerte sich Winter um seine Heimatgemeinde Neuler. Hier wirkte er über vier Jahrzehnte, seit 1980, im Gemeinderat. Dem Gremium gehörte er bis zu seinem Ableben an. Durchsetzungsstark, aber immer mit großem Taktgefühl und Respekt,  hat Winter im Gremium seine Meinung vertreten und wegweisende  Infrastrukturmaßnahmen initiiert, mitgetragen und begleitet, wie etwa den Neubau der Schlierbachhalle oder den Umbau der Verwaltung. Seit der Kommunalwahl 1984 agierte Winter zudem als erster stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Neuler und unterstützte in dieser Zeit die drei amtierenden Bürgermeister – Konrad Brenner, Manfred Fischer und zuletzt Sabine Heidrich -  nach Kräften.

Neben seinem kommunalpolitischen Engagement übernahm Winter auch in Vereinen und Verbänden Verantwortung. Unter anderem war er Vorsitzender der Musikvereins Neuler sowie des CDU Ortsverbands. Auch beim Blasmusikverband Ostalb hatte Winter über viele Jahre den Vorsitz inne.

Für seine überragenden Verdienste wurde Winter vielfach ausgezeichnet. Neben dem Bundesverdienstkreuz am Bande hatte er unter anderem im vergangenen Jahr auch die Ehrennadel  des Gemeindetages Baden-Württemberg für sein 40-jähriges Engagement im Gemeinderat erhalten.

Bernhard Winter hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Kinder.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare