Besonderes soziales Engagement gewürdigt

+
Richard Argunov (Zweiter von rechts) und Viktoriia Loika (Vierte von rechts) wurden mit dem Ellwanger Schulpreis von Oberbürgermeister Michael Dambacher und der fachkundigen Jury bei den Heimattagen ausgezeichnet. Schulpreisträgerin Pauline Zeifang fehlt auf dem Bild.

Viktoriia Loika, Richard Argunov und Pauline Zeifang werden mit dem Schulpreis geehrt.

Ellwangen. Im Rahmen der Ellwanger Heimattage wurde der Schulpreis verliehen. Er wird für beispielhaftes soziales Engagement und verantwortliches Handeln vergeben. Mit dem Schulpreis wurden Pauline Zeifang, Viktoriia Loika und Richard Argunov bedacht.

Der Gemeinderat hat vor acht Jahren beschlossen, diesen besonderen Preis zu verleihen. „Durch das beispielhafte persönliche soziale Engagement soll ein Beitrag dazu geleistet werden, dass sich die Lebensqualität, beziehungsweise die Lebenssituation der Bürger verbessert“, erklärte Oberbürgermeister Michael Dambacher bei der Preisverleihung auf dem Marktplatz am Sonntag und wies auf die Kriterien hin. Eine fachkundige Jury befasste sich mit den zahlreichen Vorschlägen und wählte die Sieger aus.

Eine davon ist Pauline Zeifang. Sie ist Oberministrantin in der Kirchengemeinde Heilig Geist. Sie erstellt zusammen mit anderen Ministranten und Gruppenleitern die Ministrantenpläne, organisiert und leitet die Gruppenleitersitzungen.

Die zweite Gewinnerin des Ellwanger Schulpreises ist Viktoriia Loika von der Buchenbergschule. Sie kommt ursprünglich aus der Ukraine und ist seit drei Jahren in Deutschland. In einer der Vorbereitungsklassen der Buchenbergschule hat Viktoriia Loika die deutsche Sprache von Grund auf gelernt. Sie nahm sich sofort der durch den Krieg geflüchteten ukrainischen Kinder an, die in der Buchenbergschule unterrichtet werden. „Eigeninitiativ hat sie sich um die neuen Mitschülerinnen gekümmert und sie in allen Belangen unterstützt und gab ihnen eine wichtige Orientierungshilfe. Das ist wirklich vorbildhaft“, sagte Oberbürgermeister Michael Dambacher auf der Bühne auf dem Marktplatz. Viktoriia Loika fungierte ganz selbstverständlich als Kommunikator und Übersetzerin.

Richard Argunov erhielt ebenfalls den Schulpreis. Er ist Freund und Helfer für die ukrainischen Schülerinnen an der Eugen-Bolz-Realschule. Richard Argunov kam freiwillig in den Förderunterricht und übte die Inhalte mit den Ukrainerinnen in der Freizeit ein. Er dolmetscht in Gesprächen zwischen den Lehrern und den drei Ukrainerinnen und bringt den ukrainischen Schülerinnen außerdem die deutsche Kultur näher. ⋌Achim Klemm

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare