Bis 2022 Glasfaser in jedes Haus

  • Weitere
    schließen
+
Glasfaser Breitband Symbolbild: fotolia

In Ellenberg werden jetzt die letzten „weißen Flecken“ erschlossen.

Ellenberg. In der Gemeinde Ellenberg haben die Bauarbeiten zur Beseitigung der letzten „weißen Flecken“ begonnen. Bis zum Jahresende 2022 soll jeder Haushalt mit einem Glasfaseranschluss versorgt sein.

In den vergangenen Wochen hätten mehrere Besprechungen und Ortstermine stattgefunden, berichtete der Bürgermeister, Rainer Knecht, in der Sitzung des Gemeinderats. Zusammen mit dem beauftragten Büro RBS wave und der Baufirma Engelhardt sei der Bauablauf zum Breitbandausbau festgelegt worden. Auch während der Bauzeit sei ein wöchentliches Jour fixe vorgesehen.

Erster Spatenstich am 12. Mai

Zur Gewährung der Bundesförderung müsse ein „offizieller Spatenstich“ durchgeführt werden. Dieser sei auf Mittwoch, 12. Mai, anberaumt. Der Baubeginn sei jedoch bereits erfolgt, derzeit würden im Wohnplatz Gerhof Leerrohre verlegt. Nachfolgend sollen die Teilorte Bautzenhof und Dietlesmühle, die Kläranlage Breitenbach und der Wohnplatz Schmalenbach erschlossen werden.

Parallel dazu würde in Hintersteinbach und im Zwiebelhof die dort in Sachen Abwasserbeseitigung tätige Baufirma Hausanschlüsse herstellen. Der restliche Ausbau in den unterversorgten Gebieten Kraßbronn, Schweizerhof, Muckental und Rothof soll Zug um Zug erfolgen. Eventuell werde hier ein zweiter Bautrupp eingesetzt.

Als Ziel nannte Knecht, dass trotz des hohen Koordinationsbedarfs bis zum Jahresende 2021 die Tiefbauarbeiten abgeschlossen sein sollen. Der Schultes zeigte sich „sehr zuversichtlich“, dass Ellenberg „2022 als einzige Gemeinde in der Region durch ist und alle Haushalte mit einem Glasfaseranschluss im Gebäude (FTTB) versorgt sind“.

Der Gemeinderat nahm dies zustimmend zur Kenntnis.

Ferner stimmte das Gremium einstimmig und vorbehaltlich einer Beteiligung einstimmig zu, dass sich die Kommunalanstalt Komm.Pakt.Net an der OEW Breitband GmbH beteiligt. Über Letztere sollen zu einem späteren Zeitpunkt in den im Verbund Komm.Pakt.Net zusammengeschlossenen Kommunen die „grauen Flecken“ beseitigt werden. Ellenberg sein hiervon nicht tangiert, weshalb der Gemeinde keine Kosten entständen, sagte Knecht. Er meinte jedoch, dass Ellenberg aus Solidarität zu den umliegenden Gemeinden zustimmen solle. Franz Rathgeb

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL