Ökumenischer Gottesdienst auf dem Schießwasen feiert Premiere

Christ sein, zusammen singen und beten, im Auto

  • Weitere
    schließen
+
Der Glaube findet einen Weg, auch in der Pandemie, wie hier beim Gottesdienst am Schießwasen im Autokino.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst startete das Ellwanger Autokino auf dem Schießwasen. In Coronavirus-Zeiten, wo in den Kirchen noch Sicherheitsbestimmungen bei den Messen gelten, konnte man im Auto auch ohne Mundschutz teilnehmen. Das neue Angebot wurde überaus gut angenommen.

Ellwangen. Mit einem ökumenischen Gottesdienst startete das Ellwanger Autokino auf dem Schießwasen. In Coronavirus-Zeiten, wo in den Kirchen noch Sicherheitsbestimmungen bei den Messen gelten, konnte man im Auto auch ohne Mundschutz teilnehmen.

Das neue Angebot wurde überaus gut angenommen. Rund 60 Autos fuhren an Christi Himmelfahrt auf das eingezäunte Areal. Die rund 120 Gläubigen konnten dabei eine ganz neue Erfahrung machen. Liedtexte wurden auf Flyern verteilt und jeder konnte im PKW mitsingen. Die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus wurde so weitgehend ausgeschlossen. Die beiden Pfarrer Michael Windisch und Martin Schuster sprachen auf einer Bühne die Gebete. Der evangelische Posaunenchor spielte. Das wurde aufgenommen und auf die LED-Wand übertragen, der Ton über das Autoradio abgespielt. So konnte man auch in den Autos in den hinteren Reihen das Geschehen perfekt verfolgen.

Pfarrer Martin Schuster ging in seiner Predigt auf die Bedeutung von Christi Himmelfahrt ein: "Jesu Christi lebt weiter in uns und mit uns mit seinen Taten und Worten, wir sind von ihm reich beschenkt worden."

Dieser ökumenische Gottesdienst im Autokino war die Premiere. Ein weiterer wird dort am Pfingstmontag, 31. Mai, um 11 Uhr stattfinden. AK

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL