Das Unterschneidheimer Rathaus wird einiges teurer

+
Architekt Rainer Lenz vom Architekturbüro Kauffmann, Theilig und Partner (Zweiter von rechts) informiert den Gemeinderat Unterschneidheim mit Bürgermeister Johannes Joas (Vierter von links) über den derzeitigen Stand beim Rathaus-Neubau. Foto: HA

Gremium auf der Baustelle. Ab wann der Architekt mit dem Einzug rechnet.

Unterschneidheim. Der Gemeinderat hat sich vor seiner jüngsten Sitzung die Baustelle des neuen Rathauses angeschaut. Architekt Rainer Lenz vom planenden Büro Kauffmann, Theilig & Partner führte durch die Räume und erläuterte den jeweiligen Bauabschnitt.

„Wir liegen voll im Zeitplan“, sagte Lenz, was den Gemeinderat freute. Wie Bürgermeister Johannes Joas in diesem Zusammenhang bekanntgab, erhöhen sich die Gesamtkosten von geplanten rund vier Millionen Euro auf jetzt 5,2 Millionen Euro. Das sei aber derzeit durchweg noch im grünen Bereich, denn oft seien Kosten im Vorfeld schlecht einzuschätzen.

Ansonsten laufen die Arbeiten auf Hochtouren, der Estrich ist eingebracht und wird derzeit mit mobilen Heizern ausgetrocknet, ebenso die Wände, damit der Plattenleger möglichst bald anrücken kann. In diesem Zusammenhang sprachen sowohl Architekt Rainer Lenz als auch Bürgermeister Johannes Joas Gebäudemanager Ronny Winter ein dickes Lob für die Betreuung des neuen Rathauses aus. „Er ist für uns immer ein adäquater Ansprechpartner“ und immer zur Stelle, wenn er gebraucht wird, so Architekt Lenz. Und so war die Besichtigung des neuen Rathauses eine angenehme Sache, denn die Räume waren deutlich wärmer als draußen.

Daran anschließend begaben sich die Räte ins Nahe gelegene Feuerwehrmagazin, um die Sitzung dort fortzusetzen. Als erster Punkt stand wieder der Neubau des Rathauses auf dem Tapet. Hier ging es um die Vergabe der Schreinerarbeiten. Diese wurden am 22. Oktober 2022 ausgeschrieben, die Submission wurde am 14. November 2022 durchgeführt. Es konnte aber kein wirtschaftliches Ergebnis erzielt werden und so wurde vom Büro Kauffmann, Theilig & Partner die Aufhebung der Ausschreibung empfohlen. Nach Abstimmung mit der Gemeindeprüfungsanstalt wurde eine erneute Ausschreibung im beschränkten Rahmen durchgeführt. Die Submission fand am 10. Januar statt. In die eingegangenen Angebote waren jedoch seitens der Anbieter Änderungen eingebaut worden, so dass diese nicht vergleichbar waren. Also wieder nichts.

Grundsätzlich sind die Schreinerarbeiten in zwei Lose aufgeteilt. Das Los zwei umfasst die Schreinerarbeiten der Küche. Das wirtschaftlichste Angebote erfolgte von der Firma Bux, der Einrichter GmbH, aus Unterschneidheim zum Preis von 26 535,39 Euro. Die Räte gaben für diese Arbeiten einstimmig grünes Licht. Für das Los eins (restliche Schreinerarbeiten) wird die Gemeindeverwaltung dazu ermächtigt, eine möglichst schnelle Entscheidung zu treffen, damit keine weitere Zeitverzögerung eintritt. Auch dazu gaben die Räte einstimmig grünes Licht. ⋌HA

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare