Kommentar Jürgen Kunze

Die Erholung geht baden

  • Weitere
    schließen
+
-

über die Sache mit Gewohnheitsrecht

Das ist eine faustdicke Überraschung: Baden im Fischbachsee war nie erlaubt. Dabei ist der 1969 geschaffene See schon immer eine beliebte Adresse für erholungssuchende Ellwanger, Rindelbacher und Jagstzeller Bürger. Dadurch, dass der See auf der Gemarkungsgrenze liegt, scheint er irgendwie "durchgerutscht" zu sein. Und wie soll der Bürger auch wissen, dass er hier nicht baden darf? Es gibt zwar viele Verbote auf den Schildern, Baden wird aber nicht explizit erwähnt. Auf der EU-Badegewässerliste ist er als Badesee vertreten, sogar in der Tourismusbroschüre der Stadt Ellwangen zur Seenplatte. Ein Badeverbot nach 50 Jahren kommt aber nicht nur in Corona-Zeiten zur Unzeit, auch stehen die Kosten und der Aufwand zur Durchsetzung dieses Verbots in keinem Verhältnis zum Erholungsnutzen. Schön wäre es, wenn sich die beiden Gemeinden letztlich doch noch zum Status "Badesee" durchringen und einen Antrag auf Gemeinnutzung einbringen.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL