Die unheimliche Geschichte vom Schwedenturm

  • Weitere
    schließen

Der südwestliche Turm des Schlosses hieß ursprünglich Michaelsturm. Heute wird er aber nur noch Schwedenturm genannt, weil sich dort ein grässliches Ereignis zugetragen haben soll: Während des 30-jährigen Krieges besetzten schwedische Truppen Stadt und Schloss Ellwangen. Ein Soldat schlug in der Schlosskapelle aus einer Laune heraus an einer Pieta dem Jesus die Hand ab.

Daraufhin begann die Hand des Soldaten zu schmerzen, verfärbte sich und verfaulte langsam. Die unheimliche Verletzung des Kameraden verängstigte die schwedischen Truppen. Sie warfen den Täter in das Verlies unter dem Schwedenturm, wo er verendete.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL