Die Weißen Flecken schließen

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild Breitband

84 Hausanschlüsse sollen mit Glasfaser angebunden werden und sind im Förderprogramm.

Jagstzell. Mit Vollgas wird derzeit am Großprojekt Breitbandausbau in Jagstzell gearbeitet und den vorbereitenden Maßnahmen. Die Planungsleistungen wurden bereits vergeben.

Für den Breitbandausbau der „weißen Flecken“ hat die Gemeindeverwaltung nun um eine Fristverlängerung gebeten. Diese kann im Juni / Juli 2021 neu beantragt werden, wenn der Baubeginn näher rückt, gab Bürgermeister Müller im Gremium bekannt.

In der Sitzung wurde der Trassenverlauf der geplanten Breitbandverlegung aufgezeigt. Kostenoptimierungen sollen helfen, die Ausgaben im Zaum zu halten. Das Gesamtprojekt verursacht Kosten in Höhe von 8,5 Millionen Euro.

Insgesamt sind 84 Hausanschlüsse im Förderprogramm „Weiße Flecken“ förderfähig. Förderbar sind Gebäude, die weniger als 30 m/Bit (Download) zur Verfügung stehen haben. Es soll außerdem eine Untersuchung der alten Wasserleitung stattfinden. „Sollte die Wasserleitung für den Breitbandausbau nutzbar sein, könnten Kosten in einem nicht unerheblichem Umfang eingespart werden“, strich Bürgermeister Müller heraus. Wegen des großen Umfanges der Aufgaben wird für den Breitbandausbau in Jagstzell extraeine neue Stelle im Rathaus geschaffen werden. „Uns liegen schon Bewerbungen vor“, erklärte Raimund Müller.

Der Startschuss für den Breitbandausbau soll im Februar/März 2022 erfolgen.

Achim Klemm

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL