Eggenroter Adventsweg regt zum Nachdenken an

+
Eggenroter Adventsweg

Advent Vorweihnachtliche Weisen und Nachdenkliches zum Innehalten. Spende für Hospiz und Förderkreis.

Eggenrot. Der Frauentreff Eggenrot hat nach der Corona bedingten Pause diese Jahr wieder zum „Lebendigen Eggenroter Adventsweg“ an den letzten vier Freitagabenden eingeladen. Petra Mayer hat die Texte selber entworfen und auch die Regie geführt.

Mit den Themen „Hoffnungsvolles Warten“, „Das erwartende Geburtstagsfest“, „In der Warteschleife deines Lebens“ und „Weihnachten- überladen mit zu vielen Erwartungen“ hat sie Geschichten von Menschen szenisch in der immer vollbesetzten Kirche St. Patrizius dargestellt. Musikalisch wurde der Adventsweg jeweils von Celine Merz und Verena Wagner mit der Gitarre sowie Lukas Eberle mit der Trompete begleitet.

Mit adventlichen und weihnachtlichen Weisen stimmte die Eggenroter Dorfmusik unter der Leitung von Eugen May vor der Kirche die Besucher auf den Adventsweg ein. Mit den gespielten Szenen wurde darauf hingewiesen, dass das Laute, das Glitzernde, das Geschäftige auch mal warten sollte. Man sollte sich an diesen Abenden in der hektischen Adventszeit einfach mal zum Innehalten verführen lassen, und den wahren Weihnachtswundern auf der Spur bleiben, die oft im Kleinen und Alltäglichen verborgen sind.

Neben den Mitgliedern des Frauentreffs spielten auch Jugendliche und Kinder der Eggenroter Jugendgruppen mit.

Nach dem besinnlichen Teil lud der Frauentreff zu Glühwein, Punsch, Früchtebrot und Lebkuchen zu einem gemütlichen Beisammensein im Freien und in den Gemeinderaum ein.

Die Spenden und der Erlös der Bewirtung wurden zu je 1500.- € dem Hospiz St. Anna sowie dem Freundes- und Förderkreis Pro Espiritu Santo e.V. für die Projekte von Pater Schmidpeter zur Verfügung gestellt.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare