Ein Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit

+
Bürgermeister Ralf Leinberger (Fünfter von links) durchschnitt symbolisch das Band zur offiziellen Straßenfreigabe beim Maxenhof zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Winfried Mack (links), Landrat Dr. Joachim Bläse (Dritter von links), Planern und Vertr
  • schließen

Einweihung der L 2385 zwischen dem Maxenhof und Regelsweiler. Was alles gemacht wurde.

Stödtlen-Maxenhof. Ein lang gehegter Wunsch der Gemeinde Stödtlen geht mit der Einweihung der L 2385 zwischen dem Maxenhof und Regelsweiler-Mönchsroth in Erfüllung. Am Freitag fand die offizielle Straßenfreigabe beim Ortsteil Maxenhof statt.

Der rund zwei Kilometer lange Straßenabschnitt befand sich seit vielen Jahren in einem arg ramponierten Zustand. Anwohner klagten außerdem über zu schnell fahrende LKW’s durch ihren Ort und eine dauerhafte Lärmbelästigung. Die zwei Kilometer lange Straßensanierung reicht von dem bereits vor Jahren ausgebauten Abschnitt auf Markung Stödtlen bis hin zur bayerischen Landesgrenze und ein Stück darüber hinaus.

Bürgermeister Ralf Leinberger beschrieb die geleisteten Arbeiten bei der Einweihung näher. „Wir haben nun erstmalig Gehwege, nicht nur im Ortsteil Maxenhof, sondern auch nach Westen und Osten immer so weit, dass Fußgänger weiter in Richtung Gaxhardt und weiter in Richtung Regelsweiler auf sicheren Feldwegen gehen können. Wir haben daneben Bushaltestellen in Maxenhof und Regelsweiler barrierefrei ausgebaut. Es wurde außerdem ein aufwendiges Brückenbauwerk am Berlisbach errichtet, dessen Bau richtig spektakulär war.“ Es sind außerdem Straßenentwässerungen gebaut und überarbeitet worden und es kam eine stromsparende Straßenbeleuchtung zum Zuge. In Regelsweiler hat man zwölf neue und zusätzliche Erdgashausanschlüsse gebaut. Schließlich hat die Gemeinde in Maxenhof und in Regelsweiler zwei Geschwindigkeitsanzeigetafeln aufgestellt. Die Ellwanger „stadtlandingenieure“ planten, für die Straßensanierung zeichnete die Firma Thannhauser verantwortlich.

Bürgermeister Ralf Leinberger dankte dem Land Baden-Württemberg für die Bereitstellung von erheblichen Sanierungsmitteln und dem Landtagsabgeordneten Winfried Mack (CDU) für sein Engagement bei der Sanierungsmaßnahme in Stödtlen.

Landrat Dr. Joachim Bläse dankte allen Beteiligten für die Realisierung der umfassenden Baumaßnahme in Stödtlen. Landtagsabgeordneter Winfried Mack bezeichnete die Straßensanierung auf der L 2385 als längst überfällig und sprach großes Lob für die gelungene Umsetzung aus. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro. Der Eigenanteil, den Stödtlen zu tragen hat, liegt bei 500 000 Euro. Achim Klemm

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare