Eine Bilderreise durch die Schrezheimer Theater-Geschichte

+
Theater Schrezheim
  • schließen

Karin Fuchs, Regisseurin des Schrezheimer Theater-Ensembles des Gesangvereins, hat einen Bildband über 100 Jahre Theaterspiel produziert. Wie es dazu kam.

Ellwangen-Schrezheim.

Zwei aufeinander folgende Winter ohne eine Theateraufführung durch den Gesangverein: Das hat es in Schrezheim schon seit vielen Jahren, wenn nicht gar seit Kriegszeiten, nicht mehr gegeben. Eine feste Institution ist das Theater-Spielen beim Gesangverein Eintracht schon seit dessen Gründung im November 1920 – um Weihnachten herum wurde damals gleich das erste Stück aufgeführt.„Jetzt hat uns die Pandemie wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir müssen auch diesen Winter pausieren“, bedauert Gesangvereinsvorsitzender Bernd Klein.

Nach der Zwangspause im Vorjahr hochmotiviert

Denn die Ensemble-Mitglieder um Regisseurin Karin Fuchs seien hochmotiviert gewesen, nach der Zwangspause im Vorjahr wiederloszulegen. Vier Vorstellungen waren um den Drei-Königstag im neuen Jahr geplant, die Stückauswahl bereits gefallen und im Oktober wurden die Proben gestartet. „Acht Probentermine waren schon gelaufen, als wir am 24. November aufgrund der gestiegenen Ansteckungszahlen in einer Ausschusssitzung entscheiden mussten, wieder in einen Vereinslockdown zu gehen“, schildert Klein. Die Gesangsproben wurden eingestellt, das geplante Jubiläumskonzert zum 100-jährigen Vereinsbestehen am 28. Dezember und eben auch die Theateraufführungen abgesagt. Ganz ohne Theater soll der Winter aber nicht ablaufen, haben sich Klein und Fuchs gedacht, und gehen deshalb in die Vermarktung eines Bildbands über 100 Jahre Schrezheimer Theater.

Das Bildmaterial zusammengetragen und die Informationen recherchiert hat Karin Fuchs während des ersten Lockdown-Winters. „Ich hatte das schon lange vor, weil die Theateraufführungen nie richtig dokumentiert worden waren. Also habe ich mich auf die Suche gemacht, in Archiven und Bildsammlungen, Interviews geführt und so die theaterfreie Zeit genutzt.“ Bei vielen Freunden des Schrezheimer Theaters und bei ehemaligen Laiendarstellern habe sie an offene Türen geklopft, viele hätten mit ihr in den Fotoalben geblättert und mit ihr Anekdoten ausgetauscht.

Von den Anfangszeiten zum Beispiel, als die Spielstätte noch im Saal des Gasthaus Lamm war, wo es so kalt gewesen sei, dass die Schauspieler Holzscheite zum Proben mitbringen mussten, um heizen zu können. Damals seien Dramen gespielt worden: „Es starb immer einer“, schildert Fuchs.

Erst in den 1980er Jahren sei nach dem tragischen Dreiakter noch ein lustiger Einakter, quasi als aufmunternder Schluss, dazu arrangiert worden. Erst in jüngerer Zeit, darunter lange Jahre unter Regisseur Gerhard Rettenmaier und seit 2013 unter Fuchs, sei man auf Komödien umgestiegen. Höhepunkte bildeten die aufwendigen Musiktheater-Aufführungen 2002 „Pygmalion“ als Querschnitt aus „My fair lady“ und zu den Vereinsjubiläen 2010 mit dem „Schwarzwaldmädel“ oder 2020 mit „Im Weißen Rössl“.

Nicht zu jeder frühen Aufführung habe man noch Bildmaterial gefunden, aber kurze Informationen zu den Anfängen und der Entwicklung der Theater-Tradition hat Fuchs zusammengefasst. Das früheste Bild, das sie gefunden hat, stammt aus dem Jahr 1947. Seit 1976 ist jedes Stück lückenlos belegt, wird im Buch mit jeweils einer Doppelseite mit Bildern, kurzen Inhaltserklärungen und der Darsteller-Besetzung wiedergegeben.

Besondere Überraschung

Insgesamt 120 Seiten kamen so zusammen, die zum hochwertigen Bildband gelayoutet wurden. „Man kann endlos in dieses Thema eintauchen, aber ich hatte ein klares Ziel: Das Buch musste zum 50. Geburtstag von Bernd Klein fertig sein“, erzählt Fuchs. Im März dieses Jahres war er der Erste, der es als Geschenk in der Hand hielt. „Das war schon bewegend, ich wusste nichts von der Aktion“, sagt Bernd Klein.

Für den in Anlehnung an die Vereinsgründung 1920 symbolischen Preis von 1920 Cent kann der Bildband nun erworben werden. „Das sind einfach schöne Erinnerungen an die Zeit auf den Brettern, die die Welt bedeuten“, sagt Karin Fuchs. Diese Reise durch 100 Jahre Theater-Geschichte möchte man gerne mit anderen teilen.

Der Bildband im DinA4-Format hat rund 120 Seiten und ist für 19,20 Euro käuflich zu erwerben. Bestellungen bei Bernd Klein unter Mail kontakt@eintracht-schrezheim.de oder per Telefon unter (07961) 562387.

Das Theater Schrezheim wird 100 Jahre alt: Zu einer Bilderreise zu dem runden Geburtstag lädt ein Bildband ein. Der ist für 1920 Cent käuflich zu erwerben - in Anklang an das Gründungsjahr.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare