Bürgermeisterwahl: Helmut Sienz tritt in Ellenberg an

+
Der 27 Jahre alte Helmut Sienz aus Ellwangen-Stocken will Nachfolger von Amtsinhaber Rainer Knecht.
  • schließen

Der 27 Jahre alte Verwaltungsfachangestellte aus Stocken will Nachfolger von Rainer Knecht werden.

Ellenberg. Jetzt ist er also da: der erste Bewerber für den frei werdenden Bürgermeisterposten in Ellenberg. Der 27 Jahre alte Helmut Sienz aus Ellwangen-Stocken will Nachfolger von Amtsinhaber Rainer Knecht werden und hat am vergangenen Wochenende seine Bewerbung abgegeben. Aktuell ist der Verwaltungsfachangestellte der einzige Kandidat. Gut möglich, dass das auch so bleibt. Die Bewerbungsfrist um das Bürgermeisteramt in Ellenberg endet am kommenden Dienstag.

Obwohl noch jung an Jahren, hat Sienz schon reichlich Verwaltungserfahrung sammeln können. Nach dem Abitur am Peutinger Gymnasium, schloss sich ein erfolgreich abgeschlossenes Public-Management-Studium an der Hochschule Kehl an. Danach folgten Anstellungen beim Landratsamt in Heideheim sowie bei der Stadtverwaltung Neresheim und beim Landratsamt in Aalen, wo Sienz derzeit als Sachgebietsleiter für die Bereiche „Verkehrssicherung und Verkehrslenkung“ sowie „Güterkraftverkehr und Schwerlastverkehr“ zuständig ist.

Helmut Sienz will Bürgermeister in Ellenberg werden

Jetzt soll der nächste Karriereschritt folgen. Sienz will Bürgermeister in Ellenberg werden. Es sei tatsächlich seine „Wunschgemeinde“, versichert Sienz im Gespräch mit Nachdruck. Seine Verlobte lebe in Ellenberg, er selbst spiele bei der SG Eigenzell-Ellenberg Fußball und ist hier zudem als zweiter Vereinsvorsitzender aktiv.

„Außerdem ist Ellenberg einfach ein intakte, solide aufgestellte Gemeinde, die von Rainer Knecht herausragend geführt worden ist.“ Das habe ihm die Entscheidung für eine Bewerbung am Ende leicht gemacht, sagt Sienz. Dass er im Moment einziger Bewerber um den Posten ist, spiele für ihn nur eine untergeordnete Rolle. „Meinen Wahlkampf werde ich ganz unabhängig davon gestalten, ob es noch einen Konkurrenten gibt oder ich allein antreten werde.“

In den kommenden Wochen will er neben der Werbung auf den bekannten Social-Media-Kanälen vor allem auf einen persönlichen Austausch mit den Bürgern setzen. Dieser Austausch wäre ihm auch im Falle einer erfolgreichen Wahl wichtig. „Ich will gemeinsam mit dem Gemeinderat, den Vereinen und den Bürgern die Zukunft von Ellenberg konstruktiv gestalten.“ Wichtige Themen sei für ihn neben Großprojekten wie dem anstehenden Rathausneubau, zum Beispiel auch die Digitalisierung der Verwaltung und eine gezielte Förderung der Jugendarbeit. 

Zurück zur Übersicht: Ellenberg

Kommentare