Goldener Herbst trifft wunderbaren Gesang

+
Den bravourösen Auftakt machte der mittlerweile auf nahezu 25 Kinder angewachsene Kinderchor „Happy Kids“ des Liederkranzes Ellenberg. Foto: privat

Wie der Ellenberger Liederkranz einen glanzvollen und rundum gelungenen Abend mit mehreren Chören, voll besetzter Elchhalle und erstmals der neuen Bürgermeisterin Anna-Lisa Bohn feiert.

Ellenberg

Beim 43. Herbstfest des Liederkranzes Ellenberg erlebten zahlreiche Gäste, darunter Neu Bürgermeisterin Anna – Lisa Bohn, Altbürgermeister Rainer Knecht und Pfarrer Jens Kimmerle, einen ganz tollen Abend.

Herbstzeit ist Liederkranzzeit. So auch in diesem Jahr. Die Damen des LK hatten sich wieder einmal selbst übertroffen und die gesamte Elchhalle herbstlich geschmückt und in ein Meer aus Farben getaucht. Der Vorsitzende, Rolf Knebel, war überaus angetan, angesichts der bis auf den nahezu letzten Platz gefüllten Halle und dem bunten Treiben darin. In seinem Grußwort ging er auf die vergangenen, schwierigen Jahre ein und gab der Hoffnung Ausdruck, dass sich künftig alles zum Besseren wenden wird. Vier Gastchöre, die Concordia Wört, der GMV Stimpfach, der MGV Eggenrot und der LK Stödtlen gaben sich in Ellenberg, der Perle des Ostalbkreises, ein Stelldichein.

Den bravourösen Auftakt machte der mittlerweile auf nahezu 25 Kinder angewachsene Kinderchor „Happy Kids“ des LK. Beginnend mit „Wenn es Herbst ist“ vom Dirigenten, Hans Bolsinger, selbst arrangierten Titel, über „Hand in Hand with a friend“, „Wie gut, dass es die Sonne gibt“ und „die coole Bongo-Disco in der Coco-Bar. Musikalisch begleitet von Nicole Roder und Stefan Mack. Ein tosender Applaus war der Lohn und natürlich durften die jungen Künstler nicht ohne Zugabe, von der Bühne.

Ehrungen

Zwischen den Chorvorträgen wurden Lisa Merz für fünf Jahre und Franka Kübler für sechs Jahre aktives Singen geehrt. Beide erhielten eine Urkunde und ein kleines Geschenk.

Nun machte der LKE den Besuchern seine Aufwartung. Gleiches Dirigat und gleiche Musikusse wie beim Kinderchor. Los ging es mit „Ein Platz an der Sonne“ von Lorenz Maierhofer.

Dann wurde es äußerst gefährlich, imaginäre Piraten gaben sich die Ehre und intonierten den Titel „Frei wie der Wind“ der Gruppe Santiano. Der Ohrwurm „Island in the Sun“ im Original von Harry Belafonte wurde meisterhaft und sehr gefühlvoll in Szene gesetzt. Den Schluss machte das „Andalusische Abendlied“ von Otto Groll. Natürlich ließ es sich Dirigent Hans Bolsinger nicht nehmen und so sang der ganze Saal sein von ihm arrangiertes Lied „Herbstfest Stimmung“.

Concordia Wört unter ihrem Dirigenten Stefan Schröder begann äußerst gefühlvoll mit dem wunderbaren Titel „Die Rose“ von Amanda McBroom in der Bearbeitung von Pasquale Thibaut. Nahtlos fügte sich da, das emotionale Lied „One Way Wind“, meisterhaft vorgetragen, ein. Nun nahm das Ensemble Fahrt auf und brachte mit dem Song „Dorfkind“ die gesamte Zuhörerschaft in Verzücken. Begleitet wurden sie abwechselnd durch Musiker aus ihren eigenen Reihen und durch Birgit Lingel am Klavier.

Buntes Programm

Im Anschluss enterten die Mannen des GMV Stimpfach, unter ihrem Dirigenten Hans Bolsinger und verstärkt durch einige Sängerkameraden des LKE, die Bühne. Los ging es mit einer Slowenischen Volksweise „Freude am Leben“ ein konzertantes Stück. Hernach gingen alle an Bord eines Fliegers und sangen mit voller Inbrunst den Titel „Über den Wolken“ von Reinhard Mey. Gelandet wurde irgendwo im Süden und folgerichtig erklang das Lied „Zeig mir den Platz an der Sonne“ von Udo Jürgens. Alle Chorvorträge wurden von den versierten Sängern mit großer Bravour dargeboten.

Nun gab sich der MGV Eggenrot mit zwei Chören die Ehre. Zum ersten der Männerchor unter dem Dirigat von Markus Kuhn, am Keyboard Maria Becker. Den Anfang machte der „Württemberger Wei“ von Horst Decker, gefolgt von „Wenn i Geld gnug hät“ von der Herrn Stumpfes Zieh u. Zupf Kapelle und dem „O Bella Ciao“ von Peter Brettner. Zusammen mit dem Jungen Chor „Singfonie“ wurde das Lied „Ich will immer wieder“ zu Gehör gebracht.

Auftritt der jungen Wilden unter der Leitung von Maria Becker. Ein Medley der Pop Gruppe Abba und der bekannte Titel „Don`t stop me now“ standen auf der Agenda. Und weder die Ohren noch die Augen kamen zu kurz. Ein ganz toller Klangkörper und eine Choreographie, zum mit der Zunge schnalzen. Tosender Applaus war der verdiente Lohn.

Zum Abschluss sangen die Männer, unter ihrer Dirigentin Roswitha Stenzenberger, des Liederkranzes Stödtlen. Los ging es mit „Ein kleiner Blumenstrauß“ ein Ital. Volkslied arrangiert von Bernd Weber, gefolgt vom „Jägerchor: verglüht sind schon die Sterne“ von Konradin Kreutzer. Den Schluss bildete das Lied „Gefüllt das Glas“ von Heinz Haubrich. Alle Stücke wurden mit Herzblut und großem Können zur Aufführung gebracht.

Allen Chören gemeinsam war, dass sie ohne eine Zugabe nicht von der Bühne durften. Natürlich, oder aber „Gott sei’s gedankt“ war besagter Abend noch lange nicht vorbei. Alleinunterhalter „Tobias“ spielte zum Tanz auf, bis in die frühen Morgenstunden.

Zurück zur Übersicht: Ellenberg

Kommentare