Ellwanger Wellenbad bleibt länger geschlossen

+
Das Wellenbad bleibt länger geschlossen (Archivfoto)

Das Bad bleibt aus Energiespargründen bis zum Ende der Sommerferien zu, teilt die Bädergesellschaft mit.

Ellwangen. Mit der Ausrufung der „Alarmstufe“ im Notfallplan muss auch die Bädergesellschaft Ellwangen mbH handeln. „Wir müssen Gas einsparen, wo es nur geht, um die Speicher bis zum Winter möglichst gut befüllen zu können“, erklärt Stefan Powolny, Geschäftsführer der Ellwanger Stadtwerke und der Versorgungs- und Bädergesellschaft Ellwangen mbH, in einer Pressemitteilung. Daher wurde mit dem Aufsichtsrat beschlossen, die ab 18. Juli regulär geplante Sommerschließzeit bis zum Sommerferienende am 11. September zu verlängern. „Nur wenn wir das Bad ganz herunterfahren und die Blockheizkraftwerke nicht mehr betreiben, sparen wir richtig viel Energie“, erläutert Powolny. Die Schließung soll auch für Reparaturen und Grundreinigung genutzt werden.

„Wir wissen, dass jeder zusätzliche Schließtag unsere treuen Besucher schmerzt. Wir wollen damit aber auch ein Zeichen setzen, dass wir ohne Verzicht nicht durch diese Krise kommen werden“, sagt Powolny.

Der Betrieb des Natufreibads Kressbachsee und des Limesfreibads Pfahlheim laufen davon unbeeinträchtigt weiter, wodurch Alternativangebote bereitstehen.

Schwimmkurse starten früher

Um aber auch dem hohen Bedarf an Schwimmkursen Rechnung zu tragen, werden in den letzten beiden Ferienwochen im Wellenbad Schwimmkurse angeboten, bevor dann nach Ferienende auch die Öffentlichkeit wieder Zugang erhalten soll.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare