EU-Gelder für Dinkelsbühler Innenstadt

Warum die Fachwerkstadt eine große Unterstützung für ihre Projekte und Vorhaben erhält.

Dinkelsbühl. In der Stadtratssitzung verkündete die Stadtverwaltung die Bewilligung des Förderantrags im Rahmen der EU-Förderinitiative REACT-EU. Dinkelsbühl erhält damit 421 000 Euro für die Belebung der Innenstadt.

Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer ist dankbar, für eine so großzügige Bewilligung der Projekte: „Alle unsere Anträge für Maßnahmen in der Altstadt sind bewilligt worden. Das ist irre. Wir können uns über so viel Zuwendung nur freuen und uns herzlich bedanken! Es ist schön, dass das Engagement unserer Kämmerei so belohnt wird.“

Förderanteil von 90 Prozent

Die Verwaltung bekundete im September 21 Interesse an einer öffentlichen Förderung im Rahmen der EU-Förderinitiative (REACT-EU). Ziel des Programms ist die Krisenbewältigung im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie sowie die Unterstützung des Übergangs zu einer nachhaltigen, digitalen Wirtschaft. Des Weiteren sollen die verwendeten Mittel einen substanziellen Beitrag zu den europäischen Klimazielen leisten. Der Fördersatz beträgt 90 Prozent. Bei voraussichtlichen Gesamtkosten von 468 000 Euro beträgt die Höhe der Zuwendung 421 200. Somit bleibt nur ein Eigenanteil von 46 800 für die Stadt Dinkelsbühl.

In der Förderung sind die Maßnahmen Interaktive Stadtführung, Konzept und Umsetzung eines Fußgängerleitsystems, Bestuhlung des Musikpavillons im Stadtpark, die Weih-nachtsbeleuchtung am Marktplatz sowie die im Straßenraum der Dr.-Martin-Luther Straße, die Marktstände für den Bauernmarkt an der Schranne, die Begrünung des Weinmarktes, die Stadtmöblierung in der Innenstadt und die Tribünen am Weinmarkt enthalten.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare