Für den Notfall gut gerüstet

  • Weitere
    schließen
+
Der Defibrillator in Neunheim hängt am Eingang der Eichenfeldhalle: (v.l.) Stefan Durm, Rudi Wiedmann, Alexander Hauber und Michael Reeb.

Die Christbaumfreunde Neunheim stiften Defibrillator für die Dorfgemeinschaft.

Ellwangen-Neunheim. Die Christbaumfreunde Neunheim haben aus dem Erlös ihres Weihnachtsbaumverkaufs den ersten Frühdefibrillator in Neunheim finanziert. Am Eingang der Eichenfeldhalle wurde er angebracht.

Die Neunheimer Christbaumfreunde wollen ehrenamtliches Wirken und öffentliche Einrichtungen finanziell unterstützen. Die Gruppe wurde von der Hütte Neunheim. Seit 2012 verkaufen sie jährlich am dritten Adventswochenende in der Dorfmitte Christbäume. „Wir haben mit 100 Weihnachtsbäumen begonnen. Mittlerweile sind es bereits über 300, die einen Abnehmer finden“, berichtet Vorstandsmitglied Stefan Durm. Mit ihren Aktivitäten tragen die Christbaumfreunde zum geselligen Dorfleben einen wichtigen Teil bei. „Weihnachtsmarkthütte, Lichterkette und Heizpilze schaffen eine gemütliche Atmosphäre und wir laden zum Verbleib bei Grillwürsten, Glühwein und Waffeln ein. Der Verkauf der Christbäume ist immer ein großer Erfolg“, bestätigt Vorstandsmitglied Alexander Hauber.

Unterstützt werden mit dem Erlös aus dem Baumverkauf regionale Einrichtungen oder Projekte. Jedes Jahr werden der Kindergarten und die Grundschule Neunheim sowie die Ellwanger Marienpflege unterstützt. Auch der Kindertisch Ellwangen oder das Projekt „Segeltaxi“ haben bereits Spenden erhalten. Mit dem Geld aus dem letztjährigen Christbaumverkauf wurde nun ein Defibrillator für Neunheim angeschafft, der vor der Eichenfeldhalle installiert wurde.

„Der Intensivpflegedienst Lebenswert unterstützt die Aktion, indem er die Wartungskosten übernimmt. Außerdem werden Schulungen für den richtigen Umgang angeboten, sobald es die Corona-Lage wieder zulässt“, ergänzt Michael Reeb. AK

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL