Für die LGS werden Bäume gefällt

+
In den Jagstwiesen im Bereich Mühlgraben laufen Erdarbeiten für die Landesgartenschau. Ab 9. Januar beginnen zusätzlich Baumfällungen.

Ab Montag, 9. Januar, werden im Jagstverlauf Bäume und Sträucher im Uferbereich gefällt.

Ellwangen. Die Baumaßnahmen zur Landesgartenschau in Ellwangen nehmen Fahrt auf und dazu werden auch Eingriffe in die bestehende Natur unumgänglich sein: Ab kommender Woche werden im Uferbereich der Jagst die Baum- und Gehölzentnahmen durchgeführt, die zur Neugestaltung des veränderten Flusslaufs nötig sind. Während die Zahl von etwa 170 Baumfällungen erschreckend wirken mag, ist der Eingriff aus Planersicht doch so naturverträglich und nachhaltig wie möglich.

Ein Ingenieurbüro wird die naturschutzrechtlichen Belange im gesamten Baustellenverlauf begleiten. Teile der zu fällenden Bäume werden zur Stabilisierung von Prallhängen bei der Ufergestaltung wieder eingesetzt, andere Tothölzer mit Hohlstämmen zu Pyramiden gestapelt, in denen sich viele Arten von Insekten und Kleintieren beheimaten können – bis 2026 und weit darüber hinaus.

Schließlich wird im Zuge der Neugestaltungen mit Sträuchern und Büschen sowie mit 1000 neugepflanzten Bäumen eine Überkompensation geschaffen. Die Gehölzentnahme wird im südwestlichen Bereich Richtung Schrezheim beginnen und circa drei Wochen hinweg ausgeführt.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare