Gasmangel: Stadtwerke wenden sich an die Öffentlichkeit

+
Reicht das Gas über den Winter?

Das Ellwanger Versorgungsunternehmen äußert sich zu häufigen Fragen.

Ellwangen. Viel Unsicherheit herrsche derzeit unter den Gaskunden der Stadtwerke Ellwangen aufgrund der drohenden Gasmangellage und deren politischen Folgen. Die Stadtwerke Ellwangen wenden sich deshalb mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit, um aktuelle Informationen zu bundesweiten Entscheidungen auch lokal zu kommunizieren.

Gasbeschaffungsumlage

Um die hohen Kosten kurzfristiger Gasbeschaffungen durch die Importeure aufgrund der anhalten hohen Gaspreise am Weltmarkt abmildern zu können, wurde eine Gasbeschaffungsumlage in Höhe von 2,4 Ct/kWh beschlossen, auf die zwischenzeitlich allerdings wieder verzichtet werde. Tatsächlich berechnet würden den Kunden die unabhängig davon festgelegte Bilanzierungsumlage und Gasspeicherumlage, zusammen lediglich 0,63 Ct/kWh.

Einmalzahlung und Preisbremse

Stattdessen ziele die Bundespolitik nun auf einen Zwei-Stufen-Plan zur Entlastung der gasverbrauchenden Haushalte ab: Damit die Preise für Strom und Gas sinken, spanne die Regierung einen Abwehrschirm von 200 Milliarden Euro auf. Er diene unter anderem zur Finanzierung einer Gaspreisbremse und solle dazu beitragen, dass die Endverbraucher die Preise weiter bezahlen können. Vorgesehen sei, die Dezember-Abschlagszahlung der Gaskunden aus der Staatskasse zu begleichen, um eine kurzfristige Entlastung zu schaffen. Ab März 2023 bis April 2024 solle die Gaspreisbremse den Preis für Gas auf 12 Cent/kWh deckeln – aber nur für 80 Prozent des geschätzten bisherigen Verbrauchs, um Einsparanreize aufrecht zu erhalten. Mit der Umsetzung der Pläne sei die Bundespolitik derzeit beschäftigt, die Stadtwerke würden sich entsprechend vorbereiten.

Mehrwertsteuersenkung

Angedacht sei zudem, die Mehrwertsteuer auf Gasverbräuche von derzeit gültigen 19 Prozent auf 7 Prozent zu verringern. Wenn die Gesetzgebung gültig werde, würden die Stadtwerke Ellwangen selbstverständlich ihre Abrechnungen anpassen.

„Es sind viele Unsicherheiten, die unsere Kunden belasten. Klar ist: Entlastungen werden kommen. Klar ist auch: Wir müssen unsere Verbräuche reduzieren und Energiesparen, wo es nur geht“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Stefan Powolny. Sämtliche bundespolitischen Maßnahmen würden natürlich umgesetzt und entsprechend kommuniziert, wenn gesetzliche Klarheit herrsche.

Sparbonus

Einen Anreiz zum Sparen schüfen die Stadtwerke Ellwangen mit dem 100-Euro-Sparbonus. Diese Gutschrift erhalte, wer seinen Gasverbrauch gegenüber dem Abrechnungszeitraum 2021 um 10 % reduziere. Bestandskunden der SWE können sich bis 31. Oktober per E-Mail an gassparbonus@stadtwerke-ellwangen.de unter Angabe ihrer Kundennummer und Adresse anmelden. Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Homepage unter www.stadtwerke-ellwangen.de.

Die Stadtwerke Ellwangen würden sich selbst ebenfalls um Verbrauchsreduktion bemühen, weshalb der Brückentag am Montag, 31. Oktober, zum Betriebsruhetag erklärt wurde. Das Kundencenter der Stadtwerke Ellwangen ist daher an diesem Tag geschlossen.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Mehr zum Thema

Kommentare