Große Aufgabe „Ortsumfahrung“ steht an

  • Weitere
    schließen
+
Den scheidende Schultes Nikolaus Ebert (links) mit dem früheren Zöbinger Ortsvorsteher Bernhard Schmidt und dessen Nachfolger Roland Gloning.
  • schließen

Zöbinger Gremium verabschiedet sich vom scheidenden Schultes Ebert.

Unterschneidheim-Zöbingen. Der Zöbinger Ortsvorsteher Roland Gloning hatte sich für die Verabschiedung des aus dem Amt scheidenden Bürgermeisters Nikolaus Ebert eine Überraschung ausgedacht: Den Rückblick auf die vergangenen 20 Jahre übertrug er seinem Vorgänger, Bernhard Schmidt.

Er konnte es anfangs gar nicht glauben, dass der Schultes sein Amt aufgeben wolle, erklärte Gloning einleitend. Schließlich habe dieser sein Ziel, den Rathausneubau, noch nicht realisiert. Gloning erinnerte an seine erste Begegnung mit Ebert als Funktionär der Tennisabteilung des Sportvereins. Nachdem er erst seit zwei Jahren als Ortsvorsteher agiere, könne er nicht wirklich einen Rückblick auf Eberts 20-jährige Tätigkeit machen, sagte er. Deshalb habe er diesen Part an seinen Vorgänger, Bernhard Schmidt, übertragen. Schließlich habe Schmidt mit Ebert 18 Jahre lang zusammengearbeitet.

Der scheidende Schultes hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Ortschaft, urteilte Schmidt. Er dankte Ebert für dessen Engagement zugunsten der Altgemeinde Zöbingen. Die Errichtung des Windparks Nonnenholz stellte eine große Herausforderung dar, erklärte Schmidt. In Eberts Amtszeit fielen die Flurneuordnung, die Generalsanierung der Gemeindehalle und des Kindergartens sowie der Bau des Feuerwehrgerätehauses. Die anvisierte Ortsumfahrung werde die Gemeinde weiterhin fordern, kündigte Schmidt an.

Ebert erinnerte an die Beschaffung der ersten Computer für die Grundschule vor 15 Jahren und an die Erschließung der Ortschaft mit Erdgas. Die Feuerwehrstrukturreform sei „nicht ohne Verluste“ vollzogen worden. Für die neue Abteilung in Zöbingen sei jedoch das erste große Löschfahrzeug beschafft worden. Die Ortsumfahrung titulierte er als Prüfstein für den damaligen Ortschaftsrat und Ortsvorsteher. Falls im Neubaugebiet Bedarf an Geschosswohnungsbau entstehe, dürfe er sich gerne an ihn wenden, sagte er zu Gloning. Franz Rathgeb

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL