Hall: Inzidenz geht an die 400er-Marke

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Ausgangssperre verlängert, Landkreis richtet Appell an Land und Bund. Soldaten sollen eventuell unterstützen.

Schwäbisch Hall. Trotz Ausgangssperre ist keine Besserung in Sicht: Die Inzidenz und Anzahl der Neuinfektionen steigt im Landkreis Schwäbisch Hall weiter stetig an. Die Inzidenz liegt nun kreisweit bei 396,9. Es gab 781 Neuinfizierte in den letzten sieben Tagen. Damit liegt der Kreis auf Platz 5 in Deutschland und ist Spitzenreiter in Baden-Württemberg.

Das Infektionsgeschehen ist nach wie vor diffus, von Kindergärten über Schulen und Firmen reicht die Bandbreite der Infektionsherde, es gibt aber auch gut ein Drittel, bei dem keine vorherige Kontaktperson ermittelt werden konnte. Rund 2850 Menschen befinden sich derzeit in Isolation.

Die Ausgangssperre bei Tag und Nacht wurde nun bis auf den 11. April verlängert und tritt außer Kraft, wenn die Inzidenz an drei Tagen unter 200 liegt.

Der Kreistag, die Oberbürgermeister, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Landkreises Schwäbisch Hall fordern nun per Resolution eine Hotspot-Strategie von der Bundesrepublik Deutschland und vom Land Baden-Württemberg für den Landkreis Schwäbisch Hall.

Die Pressestelle des Landratsamts bestätigt auf Nachfrage: "Landrat Gerhard Bauer hat sich mit einem Schreiben an Minister Lucha gewandt und aufgrund der hohen Inzidenz um weiteren Impfstoff gebeten. Die Aufstockung des Impfstoffes wurde abgelehnt." Aktuell seien die Impfzentren des Kreises trotz der Lage nur zu 20 Prozent ausgelastet, weil Impfstoff fehle.

Der Landkreis vestärkt indes das Gesundheitsamt personell, auch die Anforderung der Bundeswehr wird in Erwägung gezogen: "Derzeit ist das Gesundheitsamt aufgrund der hohen Infektionszahlen sehr gefordert. Das Gesundheitsamt erhält deshalb Unterstützung aus den anderen Ämtern des Landratsamtes sowie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sparkasse. Eine Unterstützung durch die Bundeswehr wird angefordert, sollten diese Maßnahmen keine Entlastung bringen", erklärte die Pressestelle des Kreises.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL