Zum Tode von

Hermann Veit

  • Weitere
    schließen
+
Hermann Veit

Hermann Veit, den Brauereibesitzer in sechster Generation, kannte in Ellwangen jeder, auch wenn er in den letzten Jahren nur noch gelegentlich in der Öffentlichkeit auftrat.

Ellwangen. Hermann Veit, den Brauereibesitzer in sechster Generation, kannte in Ellwangen jeder, auch wenn er in den letzten Jahren nur noch gelegentlich in der Öffentlichkeit auftrat. Im Alter von 90 Jahren ist er am Montag verstorben. Er übernahm 1965 die Rotochsenbrauerei vom Vater und war dafür gut vorbereitet: an der TU München hatte er Brauwesen studiert und in Weihenstephan das Diplom zum Braumeister abgelegt. Hermann Veit baute das Unternehmen aus, verlagerte 1961 den Betrieb an den Stadtrand und feierte das 300-jährige Bestehen 1980 mit der ganzen Stadt. Die Brauerei blieb sein Lebensmittelpunkt, auch lange nachdem er die Geschäfte seinem Neffen Alexander übertragen hatte.

Das Unternehmen repräsentierte er auch noch in hohem Alter, saß im Festzelt bei der Jury des Maibaumwettbewerbs, verteilte Biergutscheine und stieß mit dem Maßkrug an, wenn es hieß "ein Prosit der Gemütlichkeit".

In jüngeren Jahren war er in vielfältiger Weise ehrenamtlich engagiert. Anlässlich seines 70. Geburtstages im Jahr 2000 wurde Hermann Veit die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg verliehen, weil er 25 Jahre lang ehrenamtlicher Handelsrichter am Landgericht war. Wenige Wochen zuvor war er als Erster überhaupt mit der goldenen Bürgermedaille der Stadt Ellwangen geehrt worden.

Veit hat sich für die Städtepartnerschaft mit Langres eingesetzt, er war Mitglied in Fördervereinen, für das Waldstadion, Wellenbad, Palais Adelmann, Sebastianskapelle. Er unterstützte den neuen Marktplatz, finanzierte mehrere Brunnen in der Stadt, so den Brauerbrunnen und den Brunnen am Palais Adelmann. Beide wurden von Karl-Heinz Knoedler gestaltet, den Hermann Veit protegierte.

Als Brauereibesitzer spendete Hermann Veit ungezählte Fässer Bier für verschiedenste Anlässe. Was kaum bekannt ist: er war auch treuer Unterstützer der Ellwanger Weihnachtsaktion. Dass dies öffentlich wurde, war ihm aber nicht wichtig. gek

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL