Hilfe für Waisenkinder in Kenia

+
Kinder im Waisenhaus Nebas Children Centre: der Zöbinger verein sammelt Spenden.

Das Waisenhaus „Nebas Children Centre“ in Mombasa (Kenia) gibt Kindern und Jugendlichen ohne Eltern ein Zuhause. Ein Verein in Zöbingen sammelt Spenden.

  • Verein zur Förderung des Nebas Children Centre
  • Informationen über den Verein findet man unter www.nebas.org oder über Facebook. Spenden an Konto IBAN: DE82 6145 0050 1000 5221 78, bei der Kreissparkasse Ostalb, BIC: OASPDE6AXXX, Stichwort: Verein zur Förderung des Nebas Children Centre.

Unterschneidheim-Zöbingen.

Seit über 13 Jahren engagiert sich der gemeinnützige Zöbinger Verein zur Förderung des Nebas Children Centre für das Waisenhaus in Mombasa. Der Verein unterstützt dabei die 43 aktuell im Waisenhaus lebenden Kindern. Oberstes Ziel ist dabei die Grundversorgung der Kinder hierunter etwa Nahrungsmittel, ein Dach über dem Kopf und Betreuung.

Mit dem Geld, das der Verein sammelte, konnten auch beispielsweise Schuluniformen gekauft und Schulgebühren für alle Kinder bezahlt werden. Damit haben sie Zugang zu Bildung. Wenn sie krank sind, werden sie medizinisch versorgt. Auch das ist erst dank der Hilfe aus Zöbingen möglich geworden.

„Mit 30 Euro pro Monat kann ein Kind versorgt werden.“ rechnet die Vorsitzende und Vereinsgründerin Senta Gold vor. „So viel kostet Unterkunft, Essen, Schule und medizinische Versorgung.“ Mitglieder sind im regelmäßigen Kontakt mit der Heimleitung und den Betreuenden vor Ort.

Der Verein stellt damit sicher, dass alle Einnahmen auch gemäß der gemeinnützigen Satzung komplett im Waisenhaus ankommen.

2008 war Senta Gold im Rahmen eines Praktikums im Waisenhaus in Kenia für mehrere Monate zur Unterstützung, dabei besuchte sie auch ihr Bruder Markus Merz. Wieder zurück in Deutschland haben die Umstände vor Ort und die eindrückliche Situation das Zöbinger Geschwisterpaar nicht mehr losgelassen. Sie haben sich mit Freunden und Familie zusammengesetzt – und so entstand der Verein, der sich für die kenianischen Waisenkinder des Nebas Children Centre einsetzt.

Der kleine Verein blickt stolz darauf zurück, dass bereits zwölf Kinder, die inzwischen erwachsen geworden sind, ihren Schulabschluss absolviert haben und ein selbstständiges Leben mit Arbeit und geregeltem Einkommen führen können. „Wenn man bedenkt, woher die Kinder kommen und wie wenig Chancen die Kinder hatten bevor sie ins Waisenhaus kamen, ist das ein Ergebnis, das glücklich macht“, sagt Senta Gold.

Ein aktuelles Beispiel: Zenna A. ist 12 Jahre alt, sie kam 2015 ins Nebas Children Centre. Zenna hat auf beiden Ohren Hörschäden. Die 12-Jährige ist eigentlich ein sehr eifriges und wissbegieriges Mädchen, sie liebt es zu zeichnen, hat durch die Hörminderung aber leider große Einschränkungen im Schulunterricht. Zenna benötigte dringend Hörgeräte für beide Ohren, was in Kenia umgerechnet rund 200 Euro kostet. Solch hohe Kosten sind für das Waisenhaus selbst unerschwinglich. Doch innerhalb des Vereins fand sich ein engagierter Spender, der die Hörgeräte finanziert hat. Zennas Leben hat sich dadurch sehr verändert. Sie hat viel mehr Lebensqualität und ist sehr glücklich über die Hilfe.

Aktuell sammelt der Verein Spendengelder, um den Kindern ein Weihnachtsfest mit kleinen Geschenken und – wie in Kenia üblich – einer selbst geschlachteten Ziege zu ermöglichen.

Auch dringende Reparaturen am Waisenhaus sind notwendig. So muss etwa das undichte Dach repariert und Matratzen müssen beschafft werden. Durch die Pandemie entstanden deutlich höhere Nahrungsmittelkosten in Kenia, die der Verein versucht zu decken. Jede Spende hilft dabei, um den Kindern ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare