Hollerich statt Semeraro

Der Erzbischof von Luxemburg, Kardinal Hollerich, vertritt Kardinal Semeraro. Semeraro kann wegen Flugproblemen nicht anreisen.

Ellwangen. Kardinal Jean-Claude Hollerich, der Erzbischof von Luxemburg und Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE), kommt zur Seligsprechung von Pater Philipp Jeningen am Samstag, 16. Juli, nach Ellwangen. Er übernimmt diese Aufgabe im Auftrag von Papst Franziskus und vertritt damit Marcello Kardinal Semeraro, den Präfekt der Selig- und Heiligsprechungskongregation, der aufgrund von Problemen im Flugverkehr nicht anreisen kann.

Kardinal Hollerich ist wie Pater Philipp Jeningen Jesuit und pflegt gute Verbindungen in die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die Feierlichkeiten zur Seligsprechung auf dem Marktplatz vor der Basilika St. Vitus starten um 9.15 Uhr mit einem Auftakt der Bürgerwache und der Eröffnung durch Bischof Dr. Gebhard Fürst. Der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterović, der Landrat des Ostalbkreises, Dr. Joachim Bläse, und Michael Dambacher, Oberbürgermeister der Stadt Ellwangen werden Grußworte sprechen. Das Pontifikalamt zur Seligsprechung beginnt um 10 Uhr. Zu den

Konzelebranten zählen unter anderem Bischof Dr. Gebhard Fürst und der Apostolische Nuntius Nikola Eterović.

Das Pontifikalamt wird live auf der Homepage der Diözese Rottenburg-Stuttgart unter www.drs.de übertragen. Weitere Informationen über Pater Philipp Jeningen finden sich dort auch in einem speziellen Dossier.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare