Eine Ortschaft putzt sich heraus

Noch attraktiver möchte sich Jagstzell in der Zukunft präsentieren. Dazu soll eine gärtnerische Umgestaltung der Ortsdurchfahrt im Zuge der B 290 beitragen. Der Gemeinderat sprach sich für das Vorhaben aus, stieß sich aber an den Kosten.

Viel wurde bereits in innerörtliche Strukturmaßnahmen in Jagstzell investiert. Jetzt möchte die Gemeinde das Erscheinungsbild der Ortsdurchfahrt optimieren und verschönern. "Wir sind als Gemeinde gefordert, den öffentlichen Bereich neu zu gestalten", verdeutlichte Bürgermeister Raimund Müller. Die Gemeindeverwaltung hat sich bereits mit dem Obst- und Gartenbauverein und der Gartenbauberaterin Christiane Karger in Verbindung gesetzt und über die Umsetzung der Maßnahme gesprochen. Karger legte danach eine Planung vor. Mit den Verschönerungsmaßnahmen möchte man am Gaisberg und der Einmündung der B 290 beginnen. Hier soll ein großer Stein eine Quelle symbolisieren und mit dem Verlauf des Pflanzbeetes eine Fluss-, beziehungsweise Bachlandschaft nachgestellt werden. Vom Bahnhof in Richtung Bahnunterführung sollen die Bereiche zwischen dem Gehweg und den Bahngleisen bepflanzt werden, ebenso unterhalb der Kirche zwischen dem Gehweg und der Mauer.

Achim Klemm

Zurück zur Übersicht: Jagstzell

Mehr zum Thema

Kommentare