Monika Rettenmeier kandidiert um Amt in Jagstzell

+
Monika Rettenmeier will Bürgermeisterin in Jagstzell werden

Lauchheims Hauptamtsleiterin sucht eine neue Herausforderung in ihrem Geburtsort.

Jagstzell. Die 43-jährige Monika Rettenmeier bewirbt sich um das Amt der Bürgermeisterin von Jagstzell. Die Verwaltungswirtin ist die zweite Kandidatin für den Posten. Derzeit leitet sie das Hauptamt der Stadt Lauchheim.

„Ob Gemeindeordnung, Bau-, Polizei-, Straßenverkehrs- oder Haushaltsrecht, durch meine langjährige Erfahrung im Bereich öffentliche Verwaltung und Kommunalpolitik habe ich fachlich und persönlich das erforderliche Rüstzeug, die Belange der Gemeinde Jagstzell konsequent zu vertreten und das Amt der Bürgermeisterin auszufüllen“, schreibt sie der Presse.

Jagstzell liege ihr sehr am Herzen. Sie verbinde mit dem Ort viele schöne Erinnerungen, da sie hier aufwuchs. Seit 2015 wohnt sie wieder in Jagstzell, in Dankoltsweiler. „Auch meine zwölf Jahre alte Tochter ist durch unsere Familie und ihre Freunde hier sehr verwurzelt“, schreibt sie. Das Amt der Bürgermeisterin interessiere sie seit Jahren, ihre Karriere habe sie immer mit diesem Ziel verfolgt. Nun wolle sie sich mit Herzblut, Leidenschaft und Engagement für Jagstzell einsetzen.“

Monika Rettenmeier tritt als parteilose und unabhängige Bewerberin an. Sie wolle Bürgermeisterin für alle sein. Das Amt sei eine herausfordernde Aufgabe, bei der es ihr darum gehe, zusammen mit Gemeinderat, Verwaltungsteam und Bürgerschaft Jagstzells Zukunft positiv zu gestalten. „Mit dem Breitbandausbau, der Weiterführung des Sanierungsgebiets Ortsmitte und dem Erweiterungsgebiet Bergstraße, der Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Dankoltsweiler und anderes mehr, wurden viele sehr große Projekte angestoßen, die es gilt verantwortungsvoll weiterzuführen und zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Zudem stehen spannende Aufgaben, wie die Entwicklung der Ortsmitte in Jagstzell und des Bereichs der Bahnrampe sowie der Standortfrage des Rathauses und der weiteren Schaffung von bezahlbaren Wohn- und Gewerbeflächen, an. Eine solide Finanz- und Haushaltspolitik sehe ich als Grundvoraussetzung für alle Vorhaben an“, schreibt Rettenmeier.

Jagstzell punkte mit idyllischer Landschaft und guter Infrastruktur. Hohe Lebensqualität garantiere die hausärztliche Versorgung am Ort, die Physiotherapiepraxis, sämtliche Varianten der Kinderbetreuung, Kindergarten, Grundschule und guter Einkaufsinfrastruktur. Es gelte, diese Lebensqualität zu erhalten und auszubauen. Ein Segen seien die Vereine mit ihrem tollen ehrenamtlichen Angebot an Sport, Musik und Kultur. „Mein Ziel ist, seitens der Gemeindeverwaltung jegliche Unterstützung anzubieten, damit dieses Angebot erhalten und weiterentwickelt werden kann.“

Sie will ihr Wahlprospekt persönlich austeilen, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Eine funktionierende Verwaltung beginne mit dem Zuhören, weshalb sie als Bürgermeisterin großen Wert auf aktive Bürgerbeteiligung legen möchte.

Monika Rettenmeier hat nach der Fachhochschulreife ihre Ausbildung als Beamtin im mittleren nichttechnischen Dienst bei der Stadt Ellwangen absolviert, wo sie danach die Sachgebietsleitung im Bereich Wahlen und Statistik übernahm. Nach zwölf Jahren dort wechselte sie 2008 zur Stadt Ravensburg, wo sie unter anderem bei der Ortschaft Taldorf als stellvertretende Ortsvorsteherin tätig war. Dort hat sie den Aufstieg in den gehobenen Verwaltungsdienst an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg erfolgreich abgeschlossen. 2015 wechselte sie zur Gemeinde Hüttlingen als stellvertretende Hauptamtsleiterin. Seit 2019 ist sie Hauptamtsleiterin der Stadt Lauchheim.

Weitere Info unter: www.monika-rettenmeier.de und in den sozialen Netzwerken.

Zurück zur Übersicht: Jagstzell

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare