Konle zieht für Rainau Bilanz des Jahres

+
Einer der Meilensteine für Rainau: Die Eröffnung des neuen Rathauses.

Starke Dorfgemeinschaften stellen sich den aktuellen Herausforderungen der Zeit, so der Bürgermeister.

Rainau-Schwabsberg. Im Mittelpunkt der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres 2022 stand ein Jahresrückblick von Bürgermeister Christoph Konle, in dem er sich bei Mitarbeitern, Gemeinderäten und unzähligen Bürgern für ihre Dienste in dörflichen Gemeinschaften bedankt und an gesellschaftstragende Werte erinnert hat.

Dabei widerspiegelte er Gemeinschaften in den Ortsteilen Buch, Dalkingen, Schwabsberg, Saverwang und Weiler, die sich kennen, helfen, gemeinsam Feste organisieren und diese miteinander feiern. In den fünf Ortsteilen mit 3490 Einwohnern sei vieles noch überschaubar, kritische Punkte könnten angesprochen und der vorherrschend positive Geist weitergetragen werden. Dazu bedürfe es auch einer Pflege von „Grundtugenden“, auf die demokratischen Gesellschaftsordnungen aufgebaut seien, sagte Konle. Hierzu zähle die Frage, die sich jeder Einzelne stellen sollte und die da laute: „Was kann ich zur Verbesserung der Dorfgemeinschaft und des Gemeinwesens beitragen?“ Die Unterbringung von 60 Kriegsflüchtlingen, darunter 40 Ukrainer, im Jahr 2022 sei ein Beispiel dafür gewesen. Ohne „nach dem Staat zu rufen“ seien Lösungen vor Ort gefunden worden. Neue Herausforderungen entstünden durch „frappierende“ Auswirkungen des demografischen Wandels, des Klimawandels und der Inflation, begleitet von Lieferengpässen und Personalmangel an „allen Ecken und Enden“, so Konle.

Einen Meilenstein zur positiven Gemeindeentwicklung habe Rainau 2022 mit der Einweihung des neuen Rathauses in Schwabsberg gesetzt, sagte Konle. Den im Bau befindlichen Jurtenkindergarten sah er als Zeichen einer in der Gemeinde gepflegten Familienfreundlichkeit.

Unter vielen anderen Maßnahmen kamen die aktuell laufende Großbaustelle im Schlossberg, der Neubau der DLRG-Rettungswache, die Initiative zum Klimaschutz „4 gehen voran“ (Rainau im Bund mit Neuler, Westhausen und Lauchheim) und der Spatenstich zum Ausbau der Breitbanderschließung zur Sprache. Darüber hinaus dankte Konle Rainaus Vereinen, die „auf allen Ebenen geglänzt und das Jahresgeschehen mit dem Seefest im Advent am Bucher Stausee gekrönt haben.“

Erster Bürgermeisterstellvertreter Günter Vogt dankte, ergänzte die Perspektive des Bürgermeisters und bestätigte die von Konle beklagte „immer mehr ausufernde Bürokratie.“ Einzelne oder Minderheiten, die nahezu jede Entscheidung versuchten anzufechten oder zu hinterfragen, begünstigten sie und blockierten so notwendigen Fortschritt.

Dennoch sei es Bürgermeister Christoph Konle wieder gelungen, sich durchzusetzen und alle nur denkbaren Fördermittel zu bekommen, stellte Vogt fest. ⋌⋌

⋌Franz Mayer

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare