Lage in der Partnerstadt angespannt

  • Weitere
    schließen

In Abbiategrasso läuft das öffentliche Leben auf Sparflamme. OB Dambacher bietet Unterstützung an.

Abbiategrasso/ Ellwangen. Auch in Ellwangens italienischer Partnerstadt Abbiategrasso ist die Lage aktuell nach wie vor angespannt. Im Moment gibt es über 100 mit dem Virus infizierte Menschen in der Stadt. In einem Video-Gespräch mit Oberbürgermeister Michael Dambacher, Bürgermeister Volker Grab und Übersetzerin Ingrid Blech informierten Bürgermeister Cesare Nai, Altbürgermeister Roberto Albetti und Partnerschaftbeauftragter Valter Bertani über die momentane Entwicklung. Im Unterschied zum ersten Lockdown im vergangenen Jahr erfährt die Stadt dieses Mal konkrete staatliche Unterstützung und Förderung. OB Michael erneuerte das Ellwanger Angebot zur Unterstützung. Die Impfung der Menschen in Italien läuft wie in Deutschland nur langsam an. Gleichzeitig steigen aktuell die Zahlen.

Auch das in diesem Jahr anstehende 30-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft wurde angesprochen. Beide Seiten waren sich einig, das Jubiläum - wenn überhaupt - nur in einer sehr kleinen oder gar nur symbolischen Form zu feiern.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL