Lebensretter üben Hand in Hand auf dem Hohenberg

+
Die DRK Bergwacht Aalen und DRK Bereitschaft Ellwangen haben die Zusammenarbeit geübt.

Die DRK Bergwacht Aalen und DRK Bereitschaft Ellwangen haben die Zusammenarbeit geübt.

Die DRK Bergwacht Aalen und DRK Bereitschaft Ellwangen haben die Zusammenarbeit geübt. Die Retter standen vor der Herausforderungen, an verschiedenen Stellen fast zeitgleich verletzte Kinder zu retten, gekonnt gemimt von der Ellwanger DRK-Jugendgruppe. Diese gute Vorbereitung der Übung in der Jugendgruppe durch Nadine Hald, Stefanie Hintz und Florian Ilg zeigt einen Teil, den das Jugendrotkreuz in ihrer Arbeit mit den Jugendlichen anbietet. Schauplatz war das Gebiet um die St. Jakobuskirche Hohenberg. Stürze, Verbrennungen, Sonnenstich, eine Wirbelsäulenverletzung aber auch eine zunächst harmlos wirkende Beinverletzung brachte die zum Großteil erfahrenen Retter mächtig ins Schwitzen. Plötzlich einsetzende Bewusstlosigkeit, gespielt oder echt? „Hier zeigt sich die Qualität der Jugendgruppenarbeit,“ so Bergwachtsprecher Matthias Baur, der das Geschehen beobachtet hat. In die gemeinsame Übung, Einsatzleitung Bonifaz Eckert und Stephanie Lehnert, konnten auch weniger erfahrene Kräfte aus beiden Einheiten das „Einsatzgeschehen“ proben, da diese Übung sehr nahe an der Realität geplant war. Gemeinsam wurde das Fazit der Übung gezogen: Beide Seiten haben die Arbeit der anderen gesehen, gegenseitig geholfen und Hand in Hand gearbeitet. Übrigens: Die Jugendgruppe lernt dann demnächst die Bergrettungswache Lauterburg kennen, um tiefer in die Arbeit der Bergretter abzutauchen.

Die DRK Bergwacht Aalen und DRK Bereitschaft Ellwangen haben die Zusammenarbeit geübt.
Die DRK Bergwacht Aalen und DRK Bereitschaft Ellwangen haben die Zusammenarbeit geübt.
Die DRK Bergwacht Aalen und DRK Bereitschaft Ellwangen haben die Zusammenarbeit geübt.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare