"Liolá" verschwindet aus der Ellwanger Marienstraße

+
Der italienische Feinkostladen in der Marienstraße gibt auf. Der Inhaber hat sein Gewerbe bereits im August abgemeldet.
  • schließen

Der italienische Feinkostladen gibt auf. Inhaber Angelo Iudice hat sein Gewerbe bereits im August abgemeldet.

Ellwangen. Die Ellwanger Innenstadt verliert das nächste Geschäft: Der italienische Feinkostladen "Liolá" in der Marienstraße 28 gibt auf. Inhaber Angelo Iudice hat sein Gewerbe bereits im August abgemeldet, auch wenn der Mietvertrag für den Laden noch bis Ende 2022  läuft.  

 In dem Feinkostladen, direkt gegenüber dem Norma-Supermarkt, hatte der gebürtige Sizilianer seit  Sommer 2021 italienische Spezialitäten angeboten, die in Discounter nicht zu finden sind. Von edlen Weinen, über Gebäck bis hin zu Pesti und Pistazienmus.

Das Geschäft habe in Ellwangen von Beginn an nicht richtig funktioniert, sagt Iudice, der mittlerweile sein Geld wieder als angestellter Arbeitnehmer verdient. "Die Leute geben hier - anders als in Italien - einfach kein Geld für gutes Essen aus." Das habe er in den vergangenen Monaten in Ellwangen lernen müssen. "Aber auch das ist eine Erfahrung, die einen weiter bringt."

Von der Stadt hätte sich Iudice trotzdem etwas mehr Unterstützung gewünscht. Zum Beispiel in Form eines Mietzuschusses. Überhaupt brauche der Einzelhandel in der Stadt mehr Hilfe, findet der Italiener. Denn: "Was nützt Ellwangen eine Landesgartenschau, wenn am Ende die Innenstadt verwaist ist?", fragt Iudice rhethorisch.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare