Männerfreundschaft trifft auf Frauenpower

+
Der Kleinkriminelle Driss (l.) pflegt den vom Hals abwärts gelähmten Philippe und bringt dabei neuen Schwung in dessen Leben.
  • schließen

Das Sommerstück der TheaterMenschen „Ziemlich beste Freunde“ feiert auf dem Schloss Premiere.

Ellwangen. Nach dem letzten theaterfreien Sommer und den coronabedingten Unsicherheiten können die TheaterMenschen endlich wieder auftreten. Zehn Wochen wurde intensiv geprobt, am Mittwoch konnte man mit „Ziemlich beste Freunde“ Premiere feiern. Das Stück wie auch der gleichnamige Film basieren auf der Autobiografie von Philippe Pozzo di Borgo. Der ehemalige Geschäftsführer von „Pommery“ ist 1993 beim Paragliding abgestürzt und seitdem vom Hals abwärts gelähmt.

Die TheaterMenschen erzählen spielerisch von der ungewöhnlichen Freundschaft, die sich zwischen dem bewegungslosen Philippe (Robert Ziegler) und seinem Pfleger Driss (Julian Krockenberger) entwickelt.

Regisseur Andreas Müller ist bekennender Fan von reduzierten Bühnenausstattungen. Minimalismus in der Ausstattung lässt den Schauspielern mehr Platz, ihr spielerisches Können auszuleben. Auf der Bühne sind Schlafzimmer, Büro, Wohn- und Esszimmer vereint. Hier toben sich die vier Hauptdarsteller fast drei Stunden aus, und machen aus der Tragikomödie Satire, Slapstick und 100 Prozent erfrischende Unterhaltung.

Wie im Film rasen Philippe und Driss mit dem Maserati mit 180 Sachen durch Paris. Eine Szene, die den ersten Szenenapplaus der 200 Premierenzuschauer einbringt. Es reiht sich Episode an Episode, in denen es Robert Ziegler mit großer Spielkunst schafft, bewegungslos zu bleiben und nur mit Stimme und Mimik zu agieren.

Julian Krockenberger verkörpert den einfältigen, schlitzohrigen großmäuligen Kleinkriminellen Driss so, als hätte er dies schon immer getan. Ohne Rücksicht fegt er durch den Alltag von Philippe und bringt Schwung und Lebensfreude in dessen Alltag. Mahnend Antoine (Matthias Ehret) als Rechtsanwalt und Freund des Hauses. Resolut wie in jedem Stück, in dem sie mitspielt, die Chefin der TheaterMenschen: Claudia Schreiner- Braun als Haushälterin Yvonne. Tanja Peter spielt eindrucksvoll Philippes Assistentin Magalie.

Driss hätte Magalie zu gerne in seinem Bett gesehen. Die beiden weiblichen Hauptfiguren Yvonne und Magalie sind rhetorisch äußerst unterhaltsam unterwegs und bewältigen mühelos die Aufgabe, ihren Chef aus dem Rollstuhl ins Bett und zurückzubefördern. Das ist wahrlich Frauenpower.

In sieben kleinen weiteren Rollen gefallen Michaela Fuchs als missratene Tochter Michelle, Silke Wolf als Colette, Julia Ehret als Elisa, Florian Hägele als Julien, Ulrike Burchert als Polizistin, Brigitte Ehret als Eleonore und Verena Wölfle als Frederique. Regie führen Andreas Müller und Karin Ziegler.

Die Regenunterbrechung nach knapp einer Stunde bringt Schauspieler und Gäste nicht aus der Ruhe. Kurz vor 23.30 Uhr wird die gelungene Aufführung mit rauschendem Applaus gefeiert . Sabine Freimuth

Weitere Aufführungen in der Theatersenke auf Schloss Ellwangen sind am Freitag, 30. Juli, 20 Uhr, Sonntag, 1. August, 18 Uhr, Freitag, Samstag 6./7. August, 20 Uhr. Karten im Vorverkauf bei Musik Bader und der Ellwanger Stadtbibliothek. Während der Veranstaltung besteht Maskenpflicht.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare