Millionen Heuschrecken verbrannt

  • Weitere
    schließen

. Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes geriet am Samstagabend gegen 21.30 Uhr eine Scheune in der Siedlerstraße in Vollbrand. In der Scheune, die in der Vergangenheit als Kuhstall diente, wurden aktuell Heuschrecken als Futtertiere gezüchtet.

Crailsheim-Onolzheim. Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes geriet am Samstagabend gegen 21.30 Uhr eine Scheune in der Siedlerstraße in Vollbrand.

In der Scheune, die in der Vergangenheit als Kuhstall diente, wurden aktuell Heuschrecken als Futtertiere gezüchtet. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich laut Polizeiangaben zwischen acht und zehn Millionen Heuschrecken in der Zuchtanlage, die allesamt verendeten.

"Die erste Aufgabe der Feuerwehr war zu verhindern, dass das Feuer in den Scheunenbau übergreift", erklärte Armin Klingenbeck, Kommandant der Feuerwehr Crailsheim.

Der Gesamtschaden am völlig zerstörten Gebäude und an den Tieren beläuft sich auf rund 400 000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr Crailsheim war mit insgesamt 17 Fahrzeugen und 94 Mann, der Rettungsdienst mit fünf Fahrzeugen und elf Mann im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Am frühen Sonntagmorgen wurden immer noch Glutnester gelöscht.

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL