Mit Gauklern und Feuerschluckern

+
Historie im Blick: Handwerker und Krämer, Spielleute und Gaukler sollen die 1000-Jahr-Feier beleben. Archivfoto: Xaver
  • schließen

Das Programm für das 1000-jährige Jubiläum wird in Stödtlen präsentiert. Was im Fokus steht.

Stödtlen. Mit den Planungen für das 1000-jährige Jubiläum Stödtlens befasst sich man sich in der Gemeinde bereits seit einiger Zeit intensiv. Im Gemeinderat wurden jetzt die vorgesehenen Veranstaltungen von Bürgermeister Ralf Leinberger konkretisiert.

„Es ist jetzt ein Festausschuss ins Leben gerufen worden, der sich mit der Ausgestaltung des großen Festwochenendes intensiv befasst. Es soll vom 14. bis 16. Juni 2024 in Stödtlen über die Bühne gehen. Wir wollten einen zeitlichen Abstand zu unserem Traditionsfest, dem St. Leonhardsfest hinbekommen, das ja immer im August stattfindet“, erläuterte Bürgermeister Leinberger im Gremium.

Historie im Mittelpunkt

Die Historie soll bei der großen Festveranstaltung 2024 im Mittelpunkt stehen. So soll es ein Lagerleben auf dem Festplatz in Stödtlen geben. „Wir möchten zur Sicherheit aber doch ein Zelt aufstellen, im Falle es regnen sollte“, erklärte Ralf Leinberger, der hervorhob: „Die Leute sollen Lust auf Geschichte bekommen und das Fest identitätsstiftend sein. Es wäre schön, wenn sich unsere Ortsteile dabei in irgendeiner Form ebenfalls beteiligen.“

Von der Wildenbergkapelle soll eine Andacht zu Beginn stattfinden. Danach ist geplant, gemeinsam zum Lager am Festplatz zu marschieren. Am Samstag steht die Präsentation des Lagerlebens im Vordergrund, verschiedene historische Vorführungen, wie Dreschen oder Schmiedekunst sind angedacht. Eine Olympiade mit verschiedenen Wettspielen ist für den Mittag vorgesehen. Gaukler oder zum Beispiel Feuerschlucker sollen auftreten und eine Band zur guten Unterhaltung aufspielen.

Nach dem musikalischen Dorfwecken in den einzelnen Stödtlener Ortsteilen am Sonntag soll es einen ökumenischen Gottesdienst geben. Ein Festumzug mit historischem Charakter ist an diesem Tag außerdem vorgesehen. Bürgermeister Ralf Leinberger rief dazu auf, sich organisatorisch oder als Helfer einzubringen, denn man kann jede Unterstützung gut gebrauchen für diese große Herausforderung in zwei Jahren.

⋌Achim Klemm

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Kommentare