Müllsammlerinnen aus Überzeugung

  • Weitere
    schließen
+
Martina Vogt und Heike Knecht (von links) unterstützen schon seit Jahren die Aktion „Saubere Ostalb“ und sammeln ehrenamtlich Müll ein, der von achtlosen Mitmenschen am Straßenrand oder auf Feldwegen einfach weggeworfen wird. Beachtliche Mengen kommen dabei zusammen.

Warum der ehrenamtliche Einsatz in diesen Jahren wichtiger denn je ist und wie sich jeder für die Umwelt einbringen kann.

Stödtlen

Zu den fleißigen Müllsammlern im Ostalbkreis gehört Heike Knecht aus Stödtlen-Maxenhof.

Seit Jahren macht sie sich Woche für Woche aus eigener Überzeugung auf den Weg und sammelt entlang der Straßen und Wege den Müll ein, den leider andere Zeitgenossen achtlos in die Landschaft werfen. Nun hat sie sich auch der Initiative des Ostalbkreises „Saubere Ostalb“ angeschlossen und ist offiziell Müllpatin geworden.

Eine Warnweste, eine Greifzange und Müllsäcke der GOA hat sie dadurch bekommen. Die Mengen, die Heike Knecht, oft zusammen mit ihrer Freundin Martina Vogt aus Stödtlen-Strambach einsammelt, sind beträchtlich.

„Man merkt natürlich, dass die Kreisputzeten 2020 und 2021 ausgefallen sind“, so die fröhliche junge Frau. Grund dafür ist die Pandemie.

Auf das Müllsammeln ist die begeisterte Reiterin gekommen, weil vor Jahren eines ihrer Pferde in eine zerbrochene Glasflasche trat.

„Dass Abfall und vor allem Glas, für viele Tiere und auch für Menschen sehr gefährlich sein können, das ist den Leuten, die es achtlos wegwerfen, nicht bewusst“, so Heike Knecht.

Beim Müllsammeln „erwischt“ hat sie Bürgermeister Ralf Leinberger an der Kreisstraße entlang des Stödtlener Gewerbegebietes.

Für Ihren vorbildlichen Einsatz bedankte er sich sehr herzlich und hofft nun, dass vielleicht weitere Einwohner der Gemeinde dem nacheifern.

Man merkt natürlich, dass die Kreisputzeten 2020 und 2021 ausgefallen sind.“

Heike Knecht, Müllpatin

Müllpate werden ist einfach

Müllpaten sind ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger, die sich für eine saubere Ostalb engagieren und für bestimmte Gebiete oder einzelne Straßen die Arbeit der Abfallkümmerer der GOA ergänzen – zum Beispiel durch Aktionen wie Flurputzete.

Alle hierzu nötigen Arbeitsmittel und Tipps erhalten sie von ihrem zuständigen Abfallkümmerer. Der gesammelte Müll wird durch die GOA entsorgt. Die Müllpatenschaft ist freiwillig, ein Anspruch auf Vergütung, Aufwendungsersatz etc. besteht nicht.

Müllpaten müssen volljährig sein.

Vor der Aufnahme und Durchführung der Müllpatenschaft erhält die Müllpatin/ der Müllpate eine Einweisung durch den jeweils zuständigen Abfallkümmerer unter Verweis auf zu beachtende und einzuhaltende Verhaltensregeln.

Bei Fragen rund um die Müllpatenschaft stehen unsere Ansprechpartner zur Verfügung.

Die zentrale Anlaufstelle für Müllpaten bei der GOA ist Gabriele Bollin, Tel. (07174) 2711-462, saubere.ostalb@goa-online.de

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL