Nächstes Projekt: 12 Bauplätze in den „Sulzäckern“

+
Parkplatz, Fußweg und Beleuchtung bei der Gemeindehalle - das ist eins der Projekte, das Zöbingen 2022 auf der Agenda hat.
  • schließen

Was sich Zöbingen für 2022 vorgenommen und was 2021 geschafft wurde.

Unterschneidheim-Zöbingen. „In unserem Baugebiet Sulzäcker haben wir in diesem Jahr 13 Bauplätze erschlossen. Die waren ruckzuck verkauft“, berichtete Zöbingens Ortsvorsteher Roland Gloning in seinem Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr. Sobald die Witterung es zulasse, werde man weitere erschließen. Im nächsten Block sollen in den Sulzäckern zwölf Bauplätze erschlossen werden.

Für das neue Gewerbegebiet Sparrenlohe laufe die Planung. Die Gemeinde habe das Streuobst biozertifizieren lassen. Die Nachfrage sei anschließend angestiegen. „Wir haben in diesem Jahr eine Grabenreinigung gemacht. Das war dringend nötig. Leider hatten wir nur an einem Tag den Bagger dafür“, berichtete Gloning weiter.

Der Funkmast sei errichtet und auch in Betrieb gegangen. Sehr froh sei er über den Einsatz der Zöbinger Wahlhelfer. Das Superwahljahr – Landes- und Bundestagswahl plus Bürgermeisterwahl – sei gerade auch für die Mitarbeiter der Verwaltung eine heftige Herausforderung gewesen, bestätigte auch Bürgermeister Johannes Joas. Auch durch die verstärkte Nachfrage nach Briefwahl. „Das muss ja alles händisch bearbeitet werden.“ Die Mitarbeiter hätten eine Höchstleistung erbracht.

Und was steht im kommenden Jahr an? „Das Vorbecken am Gänswasen müssen wir ausheben und den Mönch instandsetzen“, kündigte der Ortsvorsteher an. „Dass der nicht mehr funktionstüchtig ist, hat sich beim Hochwasser herausgestellt.“ Den Parkplatz vor der Gemeindehalle inklusive Fußweg und Beleuchtung, das hätte er eigentlich gerne schon in diesem Jahr umgesetzt. Jetzt soll das Projekt 2022 kommen. „Die Gemeindeverbindungsstraße zur Haidmühle sollten wir instandsetzen. Und die Brücke genauso. Solange Instandsetzen noch funktioniert. Und es kein Totalschaden ist“, fand Gloning. Ein neuer Rasenmäher müsse angeschafft werden.

Und: dranbleiben am Thema Ortsumfahrung sei die Devise. Ein weiteres Ziel sei es, weitere Bauplätze zu erschließen. Der Bedarf sei einfach da.
„Respekt, wie Sie das hingekriegt haben“, lobte Gloning den Unterschneidheimer Verwaltungschef. „Die Gemeinde hat einen guten Griff gemacht mit Ihnen.“ Joas dankte Gloning im Gegenzug für den direkten, ehrlichen und unkomplizierten Kontakt: „Nur so kann man miteinander schaffen.“ Ratsmitglied Vitus Thorwart schloss sich an. Gloning gelinge es durch seine lockere, ruhige Art, auch ernste Themen anzusprechen und Situationen zu entspannen.

Panja Tillmann-Mumm

Zurück zur Übersicht: Ellwangen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare