„Eine Powerfrau mit viel Schwung“

+
Der Liederkranz Neuler brachte Frühlingsstimmung in die wunderbare neue Sporthalle
  • schließen

Beim Abend der Vereine wird Waltraud Merz die erste Trägerin der Landesehrennadel in der Geschichte der Gemeinde Neuler.

Neuler

Zum ersten Mal veranstaltete die Gemeinde Neuler einen Abend der Vereine. Im Rahmen dieser Veranstaltung erhielten verdiente Ehrenamtliche die Landesehrennadel des Landes Baden-Württemberg.

Den Auftakt zu dem zweistündigen Programm machten die Schüler der Brühlschule Neuler. Mit einem Sitz-Boogie-Woogie brachten sie die Besucher in der neuen Sporthalle in Bewegung. Matthias Schimmel hatte als Zugabe den Schulhof-Boogie-Woogie mit seinen Schülern einstudiert.
Bürgermeisterin Sabine Heidrich betonte in ihrer Begrüßung, dass „Vereine zur Gemeinde gehören wie die Luft zum Atmen.“ Sie blicke hoffnungsvoll in die Zukunft angesichts des großen Vereinsleben in der Gemeinde. Sie betonte, dass Vereine wie Wirtschaftsbetriebe geführt werden müsse. „Daher ist Vorsitzender eines Vereins zu sein nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig“.

Eine Premiere

Nach zwei Frühlingsliedern des Liederkranzes, unter der Leitung von Lea Bullinger, wurde die erste Trägerin der Landesehrennadel in der Geschichte der Gemeinde Neuler verkündet. Waltraud Merz führte 13 Jahre lang den Obst- und Gartenbauverein in Neuler. Seit 2016 ist sie Vorsitzende des Liederkranzes Neuler. „Eine Powerfrau mit viel Schwung und Elan,“ beschrieb Sabine Heidrich die Geehrte.
Die Tänzer des Rock’n’Roll Club Neuler-Schwenningen fetzen anschließend über die Bühne und zeigten gewagte Figuren.

Reinhold Rupp erhielt als nächster die Auszeichnung. Rupp hatte 1994 den Reit- und Fahrverein aus der Taufe gehoben und ist seither Vorsitzender des Vereines. Viel hat er erreicht, so der Bau des Reitplatzes, des Vereinsheim und die Organisation verschiedener Turniere lagen in seiner Hand. „Der Umgang mit Pferden wurde ihm in die Wiege gelegt,“ lobte Sabine Heidrich den Geehrten. Dieser bedankte sich mit einer Anekdote, dass er immer sonntags die Quarkspeise seiner Mutter gegessen habe, damit er ein Pony erhalte.
Kilian Bauer intonierte mit der Sangesliebe Bronnen den „Fliegermarsch“, bevor Hubert Fuchs als Vorsitzender des Vereins die nächste Landesehrennadel erhielt. Seit 2002 führt er den Verein und hat das Maifest zu einem Magneten für die gesamte Region ausgebaut. „Er hat immer einen flotten Spruch und ein verschmitztes Lächeln auf den Lippen,“ stellte die Bürgermeisterin fest. Nach dem Lied „You raise me up“, vorgetragen vom Chor „Ad libitum“ wurde ein Neuler Urgestein ausgezeichnet. 15 Jahre lang war Hubert Kuhn Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins. Er half bei der Gestaltung verschiedener öffentlicher Flächen im Ort, ist viel beratend in den Gärten in Neuler unterwegs. Die heutige Vorsitzende des Vereins, Christine Winter, verglich ihn mit einer Kiefer, die als Baum der Weisheit, Lebenskraft und Unsterblichkeit gilt.
Zum Abschluss gab die Sangesliebe Bronnen ein Lieblingslied von Bürgermeisterin Sabine Heidrich zum Besten: „An Tagen wie diesen“ - besser hätte es nicht passen können.

Mit tollen Figuren und flotter Musik begeisterte der Rock'n'Roll Club Neuler-Schwenningen
Die Geehrten: v.l. Hubert Fuchs, Bürgermeisterin Sabine Heidrich, Waltraud Merz, Reinhold Rupp, Hubert Kuhn
Wie beio einer Oscar-Verleihung führte Bürgermeisterin Sabine Heidrich durch das Programm.
Der Chor "Ad libitum" unter der Leitung von Kilian Bauer
Die Sänger der Sangesliebe Bronnen "An Tagen wie diesem"

Zurück zur Übersicht: Neuler

Mehr zum Thema

Kommentare